https://www.faz.net/-gqe-a3gt5

Luxusmarke : Angeblich VW-Pläne für Bugatti-Verkauf

  • Aktualisiert am

Ein Bugatti Logo, aufgenommen am zweiten Pressetag des Internationalen Automobilsalons Paris. Bild: dpa

Volkswagen will nach Medienberichte die Luxusmarke Bugatti an den kroatischen Sportwagenspezialisten Rimac veräußern. Die Unternehmen äußern sich verhalten dazu.

          2 Min.

          Für die Sportwagen-Luxusmarke Bugatti soll es im Volkswagen-Konzern einem Bericht zufolge Verkaufspläne geben. Das französische Unternehmen bestätigte die Darstellung einer entsprechenden Meldung im britischen „Car Magazine“ am Donnerstag allerdings nicht. „Wir äußern uns nicht zu Spekulationen über die Zukunft der Marke“, hieß es am Firmensitz in Molsheim bei Straßburg. Ähnliches war aus der VW-Zentrale zu hören. Zu einem möglichen Abstoßen anderer Nobeltöchter wie Bentley und Lamborghini oder des Motorradherstellers Ducati hatte es ebenfalls schon Gerüchte gegeben. Nun soll das kroatische Unternehmen Rimac Interesse an Bugatti haben. Zunächst berichtete das „Manager Magazin“ über einen möglichen Verkauf der Luxusmarke.

          Bugatti erklärte, man konzentriere sich aufs Tagesgeschäft – und aus derzeitiger Sicht gebe es keinen Grund, weshalb die Marke mit ihren bis zu 1500 PS leistenden, sehr teuren Sportwagen den Besitzer wechseln sollte. Zuletzt habe man positive Ergebnisbeiträge im Konzern abgeliefert, 2019 seien 82 Modelle verkauft worden. Nähere Einzelheiten zu ihren Finanzdaten nennt die Firma nicht. Auch im laufenden Jahr komme Bugatti vergleichsweise gut durch die Krise. Die Corona-Pandemie hat das Luxusgüter-Geschäft nicht so stark erfasst wie den Massenkonsum, wenngleich es auch hier Nachfragerückgänge gab.

          Trotz zwischenzeitlicher Produktionsausfälle sei 2020 noch einmal ein verbessertes Ergebnis bei Bugatti absehbar, hieß es. Überlegungen zu einer weiteren Verschlankung des VW-Konzerns gibt es dennoch bereits länger. Vorstandschef Herbert Diess sagte 2018, Ausgliederungen seien „denkbar“ – jedoch ebenso Erweiterungen. Aktuell soll VW etwa einen Wiedereinstieg in die Autovermietung erwägen, womöglich bei Europcar oder Sixt. Auch dafür gibt es bisher keine Bestätigung.

          Bei „Superreichen“ beliebt

          Im Rahmen einer Strukturreform waren die Luxusmarken Bugatti, Bentley und Porsche im größten Autokonzern der Welt in die Untergruppe „Super Premium“ eingegliedert worden. Die „Premium“-Gruppe bilden Audi sowie die über die Ingolstädter Tochter gehaltenen italienischen Hersteller Lamborghini und Ducati. Die wichtigste Gruppe „Volumen“ umfasst die Kernmarke VW, Skoda, Seat und die leichten VW-Nutzfahrzeuge. Die Lkw- und Busbauer MAN und Scania sind in der Traton -Holding organisiert. Das Geschäft mit Spezialgetrieben stößt der Volkswagen-Konzern ab.

          Der einstige Firmenpatriarch Ferdinand Piech hatte Bugatti 1998 wiederbelebt. 2019 feierte die Sportwagenmarke mit der Sonderedition „Chiron Sport“ seinen 110. Geburtstag. Die Marke, deren handgefertigte Sportwagen von einer Million Euro ab aufwärts kosten, ist bei arabischen Scheichs und anderen Superreichen beliebt. 2019 verkaufte Bugatti 82 Luxuswagen. Insgesamt waren es bisher rund 700 Autos.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP), designierter Bundesjustizminister

          Buschmann contra Kretschmer : An den Grenzen der Autorität

          Seine Kritiker verbreiten angeblich „fake news“ und einen Ministerpräsidenten behandelt er wie einen Dilettanten und Querdenker. Was ist los mit Marco Buschmann?
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.