https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/anfechtungsklage-der-sdk-anlegerschuetzer-torpedieren-den-vw-vergleich-17504962.html

Anfechtungsklage der SdK : Anlegerschützer torpedieren den VW-Vergleich

Spitzenmanager kaufen sich frei: Martin Winterkorn und Rupert Stadler zahlen zusammen mehr als 15 Millionen Euro Schadenersatz an Volkswagen. Bild: dpa

Durch die Vergleiche mit Martin Winterkorn, Rupert Stadler und anderen Spitzenmanagern wollte Volkswagen die Aufklärung im Abgasbetrug abschließen. Doch eine Klage von Aktionärsvertretern durchkreuzt diesen Plan.

          2 Min.

          Für Volkswagen sollten die Beschlüsse auf der diesjährigen Hauptversammlung den „Schlussstrich“ der internen Aufarbeitung des Dieselskandals bilden. Aufsichtsrat und Vorstand bekräftigten im Juli, dass gerade die Vergleiche mit dem früheren Konzernchef Martin Winterkorn, dem einstigen Audi-Chef Rupert Stadler sowie weiteren Ex-Führungskräften einen zentralen Baustein bilden. Im Frühsommer hatten sich VW und frühere Spitzenmanager auf einen Schadenersatz geeinigt: Winterkorn zahlt die Rekordsumme von 11,2 Millionen Euro, Stadler steuert 4,1 Millionen Euro bei. Die ehemaligen Entwicklungsvorstände von Audi und Porsche, Stefan Knirsch und Wolfgang Hatz, erklärten sich zur Zahlung von 1 Million beziehungsweise 1,5 Millionen Euro bereit. 270 Millionen Euro erhält Volkswagen außerdem aus einer HaftpflichtPolice (D&O), die der Konzern für sein Top-Management abgeschlossen hat.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          So schnell kann VW diese Kapitel jedoch nicht schließen. Am Freitag hat die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) ihre Anfechtungs- beziehungsweise Nichtigkeitsklage gegen die Beschlüsse der VW-Hauptversammlung öffentlich gemacht. Die Klage ist beim Landgericht Hannover eingereicht worden. „Der genaue Schaden ist noch gar nicht absehbar“, erklärten die Anlegervertreter.

          Weitere Sanktionen möglich

          Ihrer Auffassung nach ist der Abgasbetrug nicht abschließend ausermittelt. Zudem seit nicht absehbar, welche weiteren Sanktionen etwa in den USA auf den Konzern und dessen ehemaligen Organe zukommen werde. „Trotzdem sollen die Ersatzansprüche bereits jetzt abschließend geregelt werden.“ Auf Nachfrage teilte ein Sprecher von Volkswagen mit, dass die Klage dem Konzern erst seit Donnerstagabend vorliege. „Volkswagen ist überzeugt, dass sämtliche Beschlüsse der diesjährigen Hauptversammlung – die jeweils mit mehr als 99 Prozent der Stimmen beschlossen wurden – wirksam sind. Die von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger öffentlich genannten Anfechtungsgründe entbehren jeder Grundlage“, sagte der Sprecher.

          Das Vorgehen der Anlegerschützer findet den Zuspruch der Bürgerbewegung Finanzwende. Ein Erfolg der SdK wäre auch ein Zeichen an andere Manager, die Unternehmen und teils auch der Gesellschaft Schaden zufügen, erklärte Vereinsvorstand Gerhard Schick. Die Beispiele Winterkorn und Stadler zeigten erneut, dass im Ernstfall häufig keine Verantwortung übernommen werde. „Die Summe, mit der sie sich jetzt von jeder weiteren Schadenersatzforderung freikaufen können, ist lächerlich gering – sowohl im Vergleich zu den erhaltenen Gehältern als auch im Vergleich zum Schaden für VW und Audi, den sie mitzuverantworten haben“, kritisierte Schick.

          Weitere Themen

          Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Huawei muss um sein Geschäft fürchten

          Handelskrieg : Huawei muss um sein Geschäft fürchten

          Der chinesische IT-Ausrüster soll von westlicher Technologie abgeschnitten werden. China reagiert verstört. Doch US-Präsident Joe Biden kann nicht den Vorwurf auf sich sitzen lassen, zu wenig gegen den Konzern zu tun.

          Strengere Regeln für Rückgabe von E-Books

          Amazon : Strengere Regeln für Rückgabe von E-Books

          Wer bislang bei Amazon ein E-Book kauft, kann es innerhalb von 14 Tagen problemlos zurückgeben und sich den Preis vollständig erstatten lassen. Auf Druck der Buchautoren ändert der Versandhändler nun die Rückgabepraxis.

          Topmeldungen

          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Star von Manchester City : Darum lässt Guardiola Cancelo zum FC Bayern

          João Cancelo gilt als einer der besten Außenverteidiger der Welt. Bei Manchester City spielt er in einer der besten Mannschaften der Welt. Nun wechselt er plötzlich nach München. Was ist passiert?
          Bürgerpflicht des Hinschauens? Videostill zeigt Polizeigewalt gegen Tyre Nichols

          Debatte um Polizei in den USA : Choreographie der Gewalt

          Der Grad zwischen notwendiger Information und spektakulärem Voyeurismus ist schmal: In den USA ist ein heftiger Streit um den medialen Umgang mit Polizeigewalt entbrannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.