https://www.faz.net/-gqe-af6wy

Anfechtungsklage der SdK : Anlegerschützer torpedieren den VW-Vergleich

Spitzenmanager kaufen sich frei: Martin Winterkorn und Rupert Stadler zahlen zusammen mehr als 15 Millionen Euro Schadenersatz an Volkswagen. Bild: dpa

Durch die Vergleiche mit Martin Winterkorn, Rupert Stadler und anderen Spitzenmanagern wollte Volkswagen die Aufklärung im Abgasbetrug abschließen. Doch eine Klage von Aktionärsvertretern durchkreuzt diesen Plan.

          2 Min.

          Für Volkswagen sollten die Beschlüsse auf der diesjährigen Hauptversammlung den „Schlussstrich“ der internen Aufarbeitung des Dieselskandals bilden. Aufsichtsrat und Vorstand bekräftigten im Juli, dass gerade die Vergleiche mit dem früheren Konzernchef Martin Winterkorn, dem einstigen Audi-Chef Rupert Stadler sowie weiteren Ex-Führungskräften einen zentralen Baustein bilden. Im Frühsommer hatten sich VW und frühere Spitzenmanager auf einen Schadenersatz geeinigt: Winterkorn zahlt die Rekordsumme von 11,2 Millionen Euro, Stadler steuert 4,1 Millionen Euro bei. Die ehemaligen Entwicklungsvorstände von Audi und Porsche, Stefan Knirsch und Wolfgang Hatz, erklärten sich zur Zahlung von 1 Million beziehungsweise 1,5 Millionen Euro bereit. 270 Millionen Euro erhält Volkswagen außerdem aus einer HaftpflichtPolice (D&O), die der Konzern für sein Top-Management abgeschlossen hat.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          So schnell kann VW diese Kapitel jedoch nicht schließen. Am Freitag hat die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) ihre Anfechtungs- beziehungsweise Nichtigkeitsklage gegen die Beschlüsse der VW-Hauptversammlung öffentlich gemacht. Die Klage ist beim Landgericht Hannover eingereicht worden. „Der genaue Schaden ist noch gar nicht absehbar“, erklärten die Anlegervertreter.

          Weitere Sanktionen möglich

          Ihrer Auffassung nach ist der Abgasbetrug nicht abschließend ausermittelt. Zudem seit nicht absehbar, welche weiteren Sanktionen etwa in den USA auf den Konzern und dessen ehemaligen Organe zukommen werde. „Trotzdem sollen die Ersatzansprüche bereits jetzt abschließend geregelt werden.“ Auf Nachfrage teilte ein Sprecher von Volkswagen mit, dass die Klage dem Konzern erst seit Donnerstagabend vorliege. „Volkswagen ist überzeugt, dass sämtliche Beschlüsse der diesjährigen Hauptversammlung – die jeweils mit mehr als 99 Prozent der Stimmen beschlossen wurden – wirksam sind. Die von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger öffentlich genannten Anfechtungsgründe entbehren jeder Grundlage“, sagte der Sprecher.

          Das Vorgehen der Anlegerschützer findet den Zuspruch der Bürgerbewegung Finanzwende. Ein Erfolg der SdK wäre auch ein Zeichen an andere Manager, die Unternehmen und teils auch der Gesellschaft Schaden zufügen, erklärte Vereinsvorstand Gerhard Schick. Die Beispiele Winterkorn und Stadler zeigten erneut, dass im Ernstfall häufig keine Verantwortung übernommen werde. „Die Summe, mit der sie sich jetzt von jeder weiteren Schadenersatzforderung freikaufen können, ist lächerlich gering – sowohl im Vergleich zu den erhaltenen Gehältern als auch im Vergleich zum Schaden für VW und Audi, den sie mitzuverantworten haben“, kritisierte Schick.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.
          Benjamin List im Labor seines Instituts.

          Nobelpreis für Chemie : „Ich bin schon ein Nerd“

          Der deutsche Nobelpreisträger Benjamin List gilt als unkonventionell. Hier erzählt er von dem Anruf aus Stockholm, seinen ersten Chemie-Experimenten als Kind und warum er in seinem Büro gerne einen Handstand macht.