https://www.faz.net/-gqe-77bgb

Andrew Mason muss gehen : Chefwechsel nach Quartalsverlust bei Groupon

  • Aktualisiert am

Groupon-Firmensitz in Berlin Bild: dpa

Der Online-Schnäppchenanbieter Groupon hat enttäuschende Geschäftszahlen vorgelegt. Nun muss Unternehmenschef Mason den Hut nehmen.

          Der Online-Schnäppchenanbieter Groupon wechselt nach enttäuschenden Quartalszahlen seinen Chef. Co-Firmengründer Eric Lefkofsky und Verwaltungsrat Ted Leonsis würden das Amt zunächst gemeinsam übernehmen und Andrew Mason ablösen, teilte der Konzern am Donnerstagabend mit. Die Suche nach einer dauerhaften Lösung habe bereits begonnen.

          Bei dem Online-Portal können Unternehmen Rabatt-Gutscheine für ihre Waren und Dienstleistungen anbieten. Das Geschäft schwächelte aber zuletzt, unter anderem in Europa.

          Am Mittwochabend hatte das Unternehmen enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt, die Aktie verlor daraufhin am Donnerstag rund ein Viertel an Wert. Ebenfalls am Donnerstag zogen die Papiere nach dem Chefwechsel nachbörslich wieder um knapp zehn Prozent auf 4,90 Dollar an. Ende 2011 waren die Aktien beim Börsendebüt für 20 Dollar ausgegeben worden.

          Weitere Themen

          Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.