https://www.faz.net/-gqe-6skq3

Andrej Burlakow : Ehemaliger Werften-Chef in Moskau getötet

  • Aktualisiert am

Andrej Burlakow auf einem Archivbild vom Herbst 2008 Bild: dpa

Der ehemalige Eigentümer der Wadan-Werften ist in Moskau offenbar einem Auftragsmord zum Opfer gefallen. Ein Unbekannter feuerte in einem Restaurant auf den Geschäftsmann Andrej Burlakow, dem immer wieder undurchsichtige Geschäfte vorgeworfen wurden.

          Der frühere Besitzer der damaligen Wadan-Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde ist in einem Moskauer Restaurant erschossen worden. Andrej Burlakow sei vermutlich einem Auftragsmord zum Opfer gefallen, meldete die Agentur Interfax am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Killer sei sehr kaltblütig vorgegangen und habe mindestens fünf Mal aus nächster Nähe auf Burlakow und dessen Lebensgefährtin gefeuert, die lebensgefährlich verletzt wurde.

          Ein mögliches Motiv seien ausstehende Schulden Burlakows, hieß es. Die Polizei hatte zunächst lediglich mitgeteilt, ein Geschäftsmann sei erschossen worden. Die Bluttat vom Donnerstag erinnert Beobachter an eine Welle von Auftragsmorden an Moskauer Geschäftsleuten in den 1990er Jahren.

          Burlakow sei im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben, schrieb die Zeitung „Kommersant“. Seine Partnerin wurde lebensgefährlich verletzt. Der Angreifer, der vermutlich mit einem falschen Bart verkleidet war, sei zielsicher auf den Tisch des Paares zugegangen. Am Tatort wurden angeblich fünf Patronenhülsen vom Kaliber 7,62 Millimeter gefunden. Zunächst war berichtet worden, dass der Täter Gummigeschosse abgefeuert habe.

          Burlakow, der 48 Jahre alt wurde, waren immer wieder undurchsichtige Geschäfte vorgeworfen worden - auch bei seinem Engagement beim einst drittgrößten deutschen Schiffbauer in Mecklenburg-Vorpommern 2008. Der in der früheren DDR geborene Geschäftsmann saß - wie auch seine Lebensgefährtin - wegen Betrugsvorwürfen zeitweise in Moskau in Untersuchungshaft, kam aber gegen Kaution frei. Die mittlerweile zu Nordic Yards umbenannten Wadan-Werften befinden sich seit 2009 im Besitz des Russen Witali Jussufow.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.