https://www.faz.net/-gqe-6skq3

Andrej Burlakow : Ehemaliger Werften-Chef in Moskau getötet

  • Aktualisiert am

Andrej Burlakow auf einem Archivbild vom Herbst 2008 Bild: dpa

Der ehemalige Eigentümer der Wadan-Werften ist in Moskau offenbar einem Auftragsmord zum Opfer gefallen. Ein Unbekannter feuerte in einem Restaurant auf den Geschäftsmann Andrej Burlakow, dem immer wieder undurchsichtige Geschäfte vorgeworfen wurden.

          Der frühere Besitzer der damaligen Wadan-Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde ist in einem Moskauer Restaurant erschossen worden. Andrej Burlakow sei vermutlich einem Auftragsmord zum Opfer gefallen, meldete die Agentur Interfax am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Killer sei sehr kaltblütig vorgegangen und habe mindestens fünf Mal aus nächster Nähe auf Burlakow und dessen Lebensgefährtin gefeuert, die lebensgefährlich verletzt wurde.

          Ein mögliches Motiv seien ausstehende Schulden Burlakows, hieß es. Die Polizei hatte zunächst lediglich mitgeteilt, ein Geschäftsmann sei erschossen worden. Die Bluttat vom Donnerstag erinnert Beobachter an eine Welle von Auftragsmorden an Moskauer Geschäftsleuten in den 1990er Jahren.

          Burlakow sei im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben, schrieb die Zeitung „Kommersant“. Seine Partnerin wurde lebensgefährlich verletzt. Der Angreifer, der vermutlich mit einem falschen Bart verkleidet war, sei zielsicher auf den Tisch des Paares zugegangen. Am Tatort wurden angeblich fünf Patronenhülsen vom Kaliber 7,62 Millimeter gefunden. Zunächst war berichtet worden, dass der Täter Gummigeschosse abgefeuert habe.

          Burlakow, der 48 Jahre alt wurde, waren immer wieder undurchsichtige Geschäfte vorgeworfen worden - auch bei seinem Engagement beim einst drittgrößten deutschen Schiffbauer in Mecklenburg-Vorpommern 2008. Der in der früheren DDR geborene Geschäftsmann saß - wie auch seine Lebensgefährtin - wegen Betrugsvorwürfen zeitweise in Moskau in Untersuchungshaft, kam aber gegen Kaution frei. Die mittlerweile zu Nordic Yards umbenannten Wadan-Werften befinden sich seit 2009 im Besitz des Russen Witali Jussufow.

          Weitere Themen

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.