https://www.faz.net/-gqe-8mtdz

Gute Geschäfte : Dieser Biotech-Konzern macht zwei Milliarden Gewinn

  • Aktualisiert am

Kleine Moleküle im Blut weisen den Weg in die maßgeschneiderte Therapie. Bild: obs

Das größte Biotechnologie-Unternehmen der Welt verdient mehr Geld. Und verkündet, dass das ganze Jahr besser laufen wird. Nicht zum ersten Mal.

          1 Min.

          Der größte Biotechnologie-Konzern der Welt Amgen hat in den vergangenen drei Monaten rund 2 Milliarden Dollar verdient. Das teilte der Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten mit. Außerdem erhöhte seine Führung die Gewinnprognose für das gesamte Jahr - zum dritten Mal in Folge.

          Für Missmut zumindest unter einigen Anlegern sorgte indes offenbar, dass das Unternehmen mit seinen wichtigsten Medikamenten Enbrel, Neulasta und Neupogen unverändert viel oder sogar weniger umsetzte. Nachbörslich fiel der Kurs der Amgen-Aktie um etwa ein Prozent.

          Ohne Sonderposten betrug der Gewinn je Aktie 3,02 Dollar, 23 Cent mehr als zuvor befragte professionelle Marktbeobachter im Schnitt erwartet hatten. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar.

          Für das gesamte Jahr 2016 sagt die Amgen-Führung nun einen Gewinn je Aktie in der Spanne zwischen 11,40 und 11,55 Dollar voraus: Zuvor nannte sie 11,10 bis 11,40 Dollar.

          Weitere Themen

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Topmeldungen

          Die Fassade des Bundeskanzleramtes spiegelt sich in der Fassade des Paul-Löbe-Hauses des Bundestages

          Debattenkultur in Deutschland : Dieser Wahlkampf macht dumm

          Wir könnten – und müssten – bis zur Wahl über die Themen der Zukunft reden. Stattdessen gibt es ständig neue Debatten über Nebensächlichkeiten. Schluss damit!
          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Wie wir uns gegen die Fluten schützen können

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.