https://www.faz.net/-gqe-9nbi9

Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin Bild: Reuters

Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Die Unternehmensberatung McKinsey arbeitet nicht mehr mit dem Arzneimittelhersteller Purdue zusammen, der im Zentrum der amerikanischen Opioid-Tragödie steht. „Wir beraten keine Klienten mehr bezüglich des Geschäfts mit Opioiden“, teilte das Beratungsunternehmen laut der Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag mit. McKinsey werde helfen „die Krise zu bekämpfen“.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das von Purdue hergestellte Schmerzmittel Oxycontin – eine Substanz derselben Wirkstoffklasse wie das Rauschgift Heroin – bahnte vielen Opfern den Weg in die Drogenabhängigkeit. Die Opioide gelten als wesentlicher Grund dafür, dass die Zahl der Drogentoten in Amerika dramatisch angestiegen ist.

          Die Beziehungen zwischen McKinsey und Purdue reichen laut Bloomberg mehr als ein Jahrzehnt zurück, das ergebe sich aus einer Klage, die im Januar vom Generalstaatsanwalt Massachusetts eingereicht wurde. Manager des Pharmaunternehmens sollen demnach mit McKinsey-Beratern daran gearbeitet haben, wie man den Absatz von Oxycontin steigern kann. Das Schmerzmittel mit dem hohen Suchtpotential brachte Purdue zeitweise Milliardenbeträge im Jahr ein.

          Laut der „New York Times“ schrieb McKinsey 2009 in einen Bericht für Purdue, man könne mit neuer Verkaufstaktik den Absatz von Oxycontin um 200 bis 400 Millionen Dollar jährlich steigern. Eine Frage, mit der sich die Manager und ein McKinsey-Berater damals über Emails offenbar befassten, war laut dem Blatt, wie man „den emotionalen Botschaften von Müttern mit überdosierten Teenagern“ begegnen könne.

          Auch JP Morgan hat seine Geschäftsbeziehungen zu Purdue offenbar wegen der Krise beendet. Laut der Nachrichtenagentur Reuters begründet die Bank den Schritt gegenüber dem Pharmaunternehmen mit „Reputationsrisiken“.

          Weitere Themen

          Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.