https://www.faz.net/-gqe-9apu1

„Problemfall“ : Aktie der Deutschen Bank fällt auf historischen Tiefstand

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank steht weiter unter Druck. Bild: Wolfgang Eilmes

Eine amerikanische Aufsichtsbehörde hat die Deutsche Bank als „Problemfall“ eingestuft. Die Anleger reagieren sehr deutlich.

          Die Deutsche Bank ist mit ihrem Amerika-Geschäft laut Medienberichten weiter in die Bredouille geraten. Die amerikanische Einlagensicherung FDIC habe das Geldhaus im ersten Quartal dieses Jahres auf eine Liste von „Problembanken“ gesetzt, schrieb die „Financial Times“ am Donnerstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

          Die Deutsche Bank erklärte in einem Statement, als Konzern „sehr gut kapitalisiert“ zu sein und über „erhebliche Liquiditätsreserven“ zu verfügen. Anleger reagierten sehr beunruhigt. Die Aktie fiel am Donnerstag um 7,15 Prozent und notierte zum Börsenschluss bei 9,07 Euro, so tief wie noch nie in der Geschichte des Geldhauses.

          Die FDIC macht keine konkreten Angaben zu den Banken auf der Liste, doch das Gesamtvermögen der als potenziell gefährdet eingestuften Institute stieg im Quartalsvergleich um gut 42 Milliarden Dollar. Das entspricht etwa der Bilanzsumme der amerikanischen Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, die zum Quartalsende 42,1 Milliarden Dollar auswies.

          Dem „Wall Street Journal“ zufolge hatte die amerikanische Notenbank Fed das Institut schon vor rund einem Jahr auf eine der untersten Kategorien ihrer internen Bewertungsskala abgestuft und ihm den Status „in Schwierigkeiten“ gegeben. Daraufhin hatte dann die Einlagensicherung reagiert und das Institut als Problembank eingestuft.

          DT. BANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Vorstandschef Christian Sewing hatte noch am Mittwoch betont, wie wichtig die Vereinigten Staaten auch in Zukunft für die Deutsche Bank seien. Auf einer Abendveranstaltung in Berlin, auf der Sewing neben dem amerikanischen Botschafter Richard Grenell saß, sagte er laut der Nachrichtenagentur Bloomberg: „Grundsätzlich sind die Vereinigten Staaten unser wichtigster Markt.“ Die Bank ziehe sich nur aus einigen kleineren Geschäftsfeldern zurück.

          Nach Informationen der F.A.Z. will die Bank in den Vereinigten Staaten mehr als jede Zehnte ihrer rund 10.000 Stellen abbauen. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass dort sogar 2000 Stellen wegfallen könnten, also jede Fünfte. Diesen Meldungen war die Bank allerdings entgegengetreten. Dass Sewing die Verunsicherung der Mitarbeiter möglichst klein halten will, hatte Sewing am Dienstag vor Investoren in New York klar gemacht. Schon bis Ende Juni soll für den Großteil der Mitarbeiter in den Vereinigten Staaten Klarheit darüber bestehen, ob ihre Stelle betroffen ist oder nicht. Auf der gleichen Veranstaltung sagte er, dass die Bank nicht nur durch den Abbau von Stellen Geld sparen wolle, sondern auch dadurch, dass sie Büros aus den Innenstädten in günstigere Vororte verlegen wolle.

          Auf der Hauptversammlung vor einer Woche hatte Sewing bekanntgegeben, dass im gesamten Konzern schon bis Ende nächsten Jahres mehr als 7000 Stellen wegfallen sollen. Nachdem im Investmentbanking seit einigen Jahren die Erträge zurückgehen, soll dort besonders stark gestutzt werden. Den Absturz des Aktienkurses der Bank hielt die Ankündigung nicht auf.

          Weitere Themen

          „Ich mag Strafzölle“

          Donald Trump : „Ich mag Strafzölle“

          Berlin rechnet fest damit, dass Amerika Autoimporte als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen wird. Die Industrie kann die Entscheidung nicht nachvollziehen – und Trump spricht besorgniserregende Worte.

          Topmeldungen

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.
          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 sinkt der Wert der deutschen Autoexporte. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Sebastian Rudy : Das Schalker Symbol des Scheiterns

          Der deutsche Nationalspieler erweist sich als Fehlinvestition von Schalke 04. Sogar der lange Zeit sehr nachsichtige Manager verliert nun die Geduld mit Sebastian Rudy. Und der wirkt eher uneinsichtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.