https://www.faz.net/-gqe-94avq

American Airlines : Fluglinie gibt versehentlich Tausenden Piloten Weihnachtsurlaub

  • Aktualisiert am

Flugzeuge von American Airlines Bild: AP

Ein Systemfehler ermöglichte, dass zahlreiche Piloten an den Weihnachtstragen frei bekamen. Nun könnten 15.000 Flüge ausfallen.

          1 Min.

          Die Fluggesellschaft American Airlines (AA) hat wegen eines Computerfehlers aus Versehen viel zu vielen Piloten in der Weihnachtszeit frei gegeben. In der Konsequenz seien Tausende Flüge von Annullierung bedroht, erklärte die AA-Pilotengewerkschaft. Demnach habe die Fluglinie „bedeutende Löcher“ in der Planung eingestanden, es gehe um 15 000 Flüge zwischen dem 17. und 31. Dezember, schrieb die „Dallas Morning News“.

          Die Fluglinie erklärte auf Twitter, man wisse, wie wichtig Reisen in der Weihnachtszeit seien. Das Unternehmen bemühe sich, die Ausfälle so gering wie möglich zu halten.

          Das soll vor allem mit finanziellen Anreizen für die Piloten geschehen: Berichten zufolge bietet American Airlines Piloten 150 Prozent ihrer Bezüge an, wenn sie Flüge übernehmen, die auszufallen drohen.

          Weitere Themen

          Gutes besser machen!

          Hanks Welt : Gutes besser machen!

          Das Bewusstsein für den Klimawandel ist bei den Menschen angekommen. Dennoch hakt es bei der Bekämpfung der Krise. Der enorme Widerspruch zwischen Moral und Ratio ist das Problem.

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Tsitsi Dangarembga, die neue Friedenspreisträgerin des deutschen Buchhandels, am Rednerpult in der Paulskirche

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Schuss von Alec Baldwin : Keine Cold Gun

          Mit den Worten „Cold Gun“ hatte der stellvertretende Regisseur dem Schauspieler Alec Baldwin eine Waffe gereicht. Der Revolver war aber wohl doch mit echter Munition geladen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.