https://www.faz.net/-gqe-93qk8

F.A.Z. exklusiv : Amazon & Co. sollen für Steuerbetrug haften

Lieferungen ohne Mehrwertsteuer? Im Standort Werne von Amazon Bild: VOGEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Politik will große Online-Marktplätze verpflichten, dubiose Händler aus Fernost anzugehen. Denn dem Fiskus entgeht derzeit ein Milliardenbetrag. Im Extremfall könnten Amazon und Co. sogar abgeschaltet werden.

          1 Min.

          Online-Plattformen wie Amazon oder Ebay sollen künftig in Deutschland für Umsatzsteuerbetrüger auf ihrem Marktplatz einstehen. Die Sanktionen könnten im Extremfall bis zur Abschaltung der Internetseite reichen. Das hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstagausgabe) aus Kreisen der Länderfinanzminister erfahren. Die zuständigen Leiter der Steuerabteilungen tagen in Berlin und wollen am morgigen Dienstag Vorschläge erörtern. Dem Fiskus soll durch den Betrug vornehmlich von Online-Händlern aus Asien und China jedes Jahr bis zu eine Milliarde Euro entgehen.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im Zentrum steht die Überlegung, die Marktplatzbetreiber in Haftung zu nehmen und sich dabei an dem Vorgehen Großbritanniens zu orientieren. Das geht aus einem 15 Seiten starken Papier hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Amazon und Co. müssten notfalls die nicht gezahlte Steuer doch zahlen. Dazu „kommt nach geltendem Recht die Aufnahme einer gesetzlichen Regelung zur Einführung einer Haftungsregelung oder einer Gesamtschuldnerschaft für die entsprechenden Tatbestände in das UStG [Umsatzsteuergesetz] in Frage“, heißt es in dem Papier. Bei einer Einigung der Fachleute soll das Papier der Finanzministerkonferenz am 30. November vorgelegt werden.

          Den vollständigen Beitrag lesen Sie ab 20 Uhr in F.A.Z. Plus oder im E-Paper.

          Nach den Vorstellungen der Arbeitsgruppe soll es zudem eine Impressumspflicht für Online-Händler geben, mit Namen, Anschrift, Erreichbarkeit und Steuernummer. Mögliche Sanktionen reichen bis dahin, die Webseite abzuschalten. Außerdem wollen manche Länder Betreiber verpflichten, Transaktionsdaten zu nennen. Zur Haftungsfrage heißt es in einer Anlage zum Papier, die einen Vorschlag für das UStG enthält: „Der Betreiber eines elektronischen Marktplatzes (Betreiber) haftet für die nicht entrichtete Steuer aus der Lieferung eines Unternehmers, die mittels des von ihm bereitgestellten Marktplatzes zustande gekommen ist.“ Allerdings würde er davon entbunden, wenn er nachweisen kann, nichts gewusst zu haben.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.