https://www.faz.net/-gqe-9yg2s

Große Nachfrage in Amerika : Amazon stellt weitere 75.000 Mitarbeiter ein

  • Aktualisiert am

Eine Mitarbeiterin in einem Amazon-Lager in Arizona Bild: AP

Die Arbeitslosigkeit in Amerika steigt im Rekordtempo. Doch Amazon stellt immer weiter Leute ein. Inzwischen dürften etwa eine Million Menschen für den Konzern arbeiten.

          1 Min.

          In der Corona-Krise entlassen Unternehmen in den Vereinigten Staaten Mitarbeiter im Rekordtempo, doch bei einigen laufen die Geschäfte rund. Um den großen Andrang von Kunden zu bewältigen, will der weltgrößte Online-Händler Amazon laut einem Blogeintrag vom Montag weitere 75.000 Mitarbeiter anheuern.

          Die Mitteilung kommt knapp einen Monat, nachdem der Konzern von des amerikanischen Multimilliardärs Jeff Bezos, der als reichster Mensch der Welt gilt, schon die Einstellung von etwa 100.000 Beschäftigten angekündigt hatte. Dem Blogeintrag zufolge arbeiten diese 100.000 Menschen inzwischen in Amazon-Lagern und anderen Abteilungen. Der Konzern kündigte zudem an, die Gehälter in der Coronakrise um mehr 500 Millionen Dollar zu erhöhen.

          Ende des vergangenen Jahres hatte Amazon knapp 800.000 Angestellte auf der ganzen Welt, etwa eine halbe Million davon in den Vereinigten Staaten. Inzwischen dürfte der Konzern also etwa eine Million Menschen, möglicherweise sogar schon etwas mehr, beschäftigen.

          Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben die Nachfrage nach Amazons Lieferdiensten in vielen Regionen in den Vereinigten Staaten regelrecht explodieren lassen. Das Unternehmen tut sich mit dem Ansturm schwer, viele Kunden müssen derzeit lange warten oder können wegen Überlastungen gar keine Bestellungen aufgeben.

          Amazon steht zudem wegen umstrittener Arbeitsbedingungen in der Kritik und hatte in der Corona-Krise schon mit Protesten und Streiks zu kämpfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fridays for Future-Demonstration in Berlin

          Fridays for Future-Kundgebung : Klimaschutz mit Abstand

          Nach einer sechsmonatigen Corona-Pause gab es in Berlin erstmals wieder eine Fridays for Future-Kundgebung. Auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck kam dazu. Er bekräftigte das Angebot, Listenplätze zur Verfügung zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.