https://www.faz.net/-gqe-8v2jh

Online-Handel : Amazon schafft 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland

  • Aktualisiert am

Logistikzentrum in Koblenz: Amazon will neue Stellen in verschiedenen Bereichen schaffen. Bild: dpa

Der größte Online-Händler der Welt expandiert kräftig - inklusive vieler neuer Stellen. Nicht nur in Deutschland will der Konzern Arbeitsplätze schaffen.

          1 Min.

          Der größte Online-Händler der Welt Amazon will in diesem Jahr mehr als 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland entfallen. Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - „von Ingenieuren über Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden“, kündigte die Führung des Unternehmens an diesem Montag an. In Großbritannien will Amazon auch nach der Brexit-Entscheidung die Zahl der Stellen in diesem Jahr um 5000 auf rund 24.000 erhöhen.

          Anfang Januar hatte Amazon bereits angekündigt, 100.000 neue Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180.000 auf dann 280.000 erhöht werden, hieß es damals.

          Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne mit einem großen Cloud-Geschäft und neuen Produkten wie der digitalen Sprachassistentin Alexa einen hohen Bedarf an Fachleuten. Zugleich war die Arbeitsplatz-Offensive aber auch Wasser auf die Mühlen des neuen Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte.

          Auch andere amerikanische Unternehmen hatten geschickt angekündigt, Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Sie haben dafür auch schon einmal Angekündigtes leicht abgewandelt noch einmal verlautbart.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Der amerikanische Außenminister Anthony Blinken vergangene Woche in Genf.

          Ukraine-Konflikt : USA raten Bürgern von Reisen nach Russland ab

          In der Ukraine-Krise rät die amerikanische Regierung ihren Bürgern, Reisen nach Russland „dringend“ zu vermeiden. Zudem hat das Außenministerium die Abreise der Familien von amerikanischen Diplomaten aus Kiew angeordnet.
          Sie war die „Wunderpille“, als sie 1998 auf den Markt kam: Viagra von Pfizer.

          Rezeptfreier Viagra-Verkauf : Potenz für alle?

          Kann zukünftig jeder Viagra und Co. in deutschen Apotheken kaufen? Darüber diskutieren Fachleute derzeit. Wie die Entscheidung ausfällt, scheint offen zu sein. Doch was hieße das?