https://www.faz.net/-gqe-8v2jh

Online-Handel : Amazon schafft 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland

  • Aktualisiert am

Logistikzentrum in Koblenz: Amazon will neue Stellen in verschiedenen Bereichen schaffen. Bild: dpa

Der größte Online-Händler der Welt expandiert kräftig - inklusive vieler neuer Stellen. Nicht nur in Deutschland will der Konzern Arbeitsplätze schaffen.

          Der größte Online-Händler der Welt Amazon will in diesem Jahr mehr als 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland entfallen. Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - „von Ingenieuren über Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden“, kündigte die Führung des Unternehmens an diesem Montag an. In Großbritannien will Amazon auch nach der Brexit-Entscheidung die Zahl der Stellen in diesem Jahr um 5000 auf rund 24.000 erhöhen.

          Anfang Januar hatte Amazon bereits angekündigt, 100.000 neue Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180.000 auf dann 280.000 erhöht werden, hieß es damals.

          Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne mit einem großen Cloud-Geschäft und neuen Produkten wie der digitalen Sprachassistentin Alexa einen hohen Bedarf an Fachleuten. Zugleich war die Arbeitsplatz-Offensive aber auch Wasser auf die Mühlen des neuen Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte.

          Auch andere amerikanische Unternehmen hatten geschickt angekündigt, Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Sie haben dafür auch schon einmal Angekündigtes leicht abgewandelt noch einmal verlautbart.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Der Koalitionsstreit geht in die Nacht

          FAZ Plus Artikel: Klimapolitik : Der Koalitionsstreit geht in die Nacht

          In Berlin sitzen derzeit die Chefs der Koalitionsparteien zusammen und beraten, was sie morgen im Klimakabinett beschließen wollen. Vieles ist noch unklar – das Papier, über das sie beraten, liegt der F.A.Z. vor.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.