https://www.faz.net/-gqe-7snzo

Mindestbestellwert erhöht : Amazon liefert erst ab 29 Euro gratis

  • Aktualisiert am

Damit die Bestellung kostenfrei bleibt, muss künftig mehr ins Paket. Bild: dpa

Amazon erhöht den Mindestbestellwert: Statt ab 20 Euro, kann man sich ab sofort seine Ware erst ab 29 Euro kostenlos liefern lassen. Doch mit einem Trick lässt sich die Grenze umgehen.

          Der Onlinehändler Amazon hat die Grenze für die versandkostenfreie Lieferung nach Deutschland von 20 auf 29 Euro angehoben. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch auf seiner Internetseite mit. Betroffen sind alle Artikel außer Büchern, Hörbüchern und Kalendern, die Amazon weiter ohne Mindestbestellwert versandkostenfrei verschickt.

          Der neue Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen gilt für alle Bestellungen, die ab dem 12. August 2014 eingehen. Für Bestellungen, die vorher aufgegeben wurden, gelten noch die alten Regeln.

          Eine Begründung für die Erhöhung gab das Unternehmen nicht. Amazon dürfte mit dem Schritt jedoch versuchen, mehr Kunden für seinen Dienst „Prime“ zu gewinnen. Prime-Kunden bekommen für 49 Euro im Jahr alle Lieferungen immer ohne Versandkosten zugeschickt und haben außerdem Zugriff auf den Video-on-demand-Dienst „Prime Instant Video“.

          Für alle, die die Versandkosten auch bei kleinen Bestellungen künftig weiter umgehen wollen, gibt es jedoch einen Trick: Ist bei der Bestellung auch nur ein einziges Buch dabei, ist der gesamte Versand kostenlos – unabhängig davon, wie günstig das Buch ist.

          Weitere Themen

          Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Unter Amerikas Leitung : Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Durch insgesamt zehn Luftfahrtbehörden – und unter der Leitung der Amerikaner – wird die zuletzt fehlerhafte Boeing 737 Max überprüft. Bis der Flieger wieder mit Passagieren starten darf, sollen allerdings noch mindestens drei Monate vergehen.

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

          Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.