https://www.faz.net/-gqe-9u040

Protest gegen niedrige Löhne : Amazon-Kritiker demonstrieren vor Penthouse von Jeff Bezos

  • Aktualisiert am

Amazon-Chef Jeff Bezos wird scharf kritisiert. Bild: dpa

Der „Cyber Monday“ ist für Onlinehändler ein wichtiger Verkaufstag. Amazon-Gegner haben den Tag für Proteste genutzt – auch vor dem Wohnsitz des Konzern-Chefs Jeff Bezos.

          1 Min.

          Kritiker des Onlinehändlers Amazon haben den „Cyber Monday“ für Proteste genutzt. Eine Gruppe von etwa drei Dutzend Demonstranten versammelten sich in Manhattan vor dem Penthouse von Amazon-Chef Jeff Bezos und protestierte mit Plakaten und Sprechchören gegen schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne.

          Hinter der Demonstration steht ein Bündnis von Amazon-Arbeitern, Gewerkschaften und Aktivistengruppen, das schon zuvor eine Protestaktion in einem Amazon-Lager im New Yorker Stadtbezirk Staten Island organisiert hatte. Auch im kalifornischen San Bernardino und anderen Orten wurde für eine faire Entlohnung und Behandlung von Amazon-Arbeitern demonstriert.

          Auch an anderen Orten wird protestiert

          Der Konzern hat hingegen eine Erklärung in amerikanischen Medien veröffentlicht, in der er „eigennützige Kritiker, insbesondere Gewerkschaften und Gruppen, die von unseren Konkurrenten finanziert werden“, beschuldigt, falsche Informationen über Amazon zu verbreiten. Seit 2011 seien mehr als 270 Milliarden Dollar in den Vereinigten Staaten investiert und mehr als 400.000 Arbeitsplätze geschaffen worden.

          Laut einer ersten Schätzung der Marktforscher von Adobe Analytics dürften Internet-Besteller am „Cyber Monday“ in den Vereinigten Staaten rund 9,4 Milliarden Dollar ausgegeben haben. Das wären 19 Prozent mehr als im Vorjahr.

          Weitere Themen

          Alle wichtigen Fakten zum BER Video-Seite öffnen

          Langer Anlauf, lange Eröffnung : Alle wichtigen Fakten zum BER

          Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, und die Kosten explodierten – der neue Berliner Flughafen sorgte über Jahre für Negativschlagzeilen. Mit neun Jahren Verspätung geht der Flughafen „Willy Brandt“ vor den Toren der Hauptstadt nun in Betrieb.

          Trump im Nacken

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.