https://www.faz.net/-gqe-87wxl

Jeff Bezos : Amazon-Gründer plant Raketenbasis am Cape Canaveral

  • Aktualisiert am

Jeff Bezos Bild: AFP

Seit der Einstellung des Space-Shuttle-Programms im Jahr 2011 ist es auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral ziemlich ruhig geworden. Die von der Nasa stillgelegten Startrampen werden nun von privaten Weltraum-Unternehmern entdeckt.

          1 Min.

          Amazon-Gründer Jeff Bezos nimmt noch einmal eine Menge Geld in die Hand, um seinen Weltraum-Träumen näherzukommen. Die von ihm gegründete Firma Blue Origin werde Raketen bauen und sie von Florida aus in den Orbit schicken, teilte der passionierte Weltraum-Enthusiast und Milliardär mit.

          Blue Origin hat demnach in Cape Canaveral einen historischen Startplatz gemietet, von dem auch schon die Surveyor 1 aufbrach, um als erste Rakete unbeschadet auf dem Mond zu landen. Auf dem „Complex 36“ brachte die NASA damals auch die Pioneer 10 auf ihren Weg zum Jupiter. Bezos will nach Angaben der „New York Times“ 200 Millionen Dollar in das Projekt stecken und rund 330 Jobs schaffen.

          Ganz in der Nähe des Ortes, der seit dem Ruhestand des Space Shuttle der Nasa 2011 nicht mehr genutzt wurde, werde Blue Origin auch eine Produktionsstätte für Raketen errichten, kündigte Bezos an. Erste Raumfähren sollen noch in diesem Jahrzehnt starten. Die Rakete solle auch in der Lage sein, künftig kommerzielle Satelliten in den Weltraum zu bringen. Weitere Details nannte Bezos zunächst nicht.

          Mit seiner privaten Firma Blue Origin will der Chef der Handelsplattform Amazon und Eigentümer der „Washington Post“ seinen Traum verwirklichen und Touristen in den Orbit schicken. Aus 60 Meilen Entfernung sollen sie die Erfahrung der Schwerelosigkeit machen und einen einzigartigen Blick auf die Erde genießen können.

          Im April hatte Blue Origin seinen ersten Testflug mit der „New Shepard“ erfolgreich absolviert. Das unbemannte Raumfahrzeug erreichte eine Höhe von rund 93 Kilometern. Die Kommandokapsel glitt anschließend sicher zu Boden. „Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, aber ich erwarte, dass ich eines Tages eine Pressekonferenz mit Ihnen im Weltraum haben werde“, sagte Bezos der „New York Times“.

          Weitere Themen

          Was 15-Jährige mal werden wollen

          OECD-Studie : Was 15-Jährige mal werden wollen

          Die Industrieländerorganisation hat Pisa-Daten von 2018 und 2002 verglichen. Das Ergebnis: Die Jobwünsche der Jugendlichen sind nahezu konstant. Doch wird es all diese Berufe in Zukunft noch geben? Die OECD-Fachleute haben Zweifel.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück

          Defekte Airbags : Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück

          Toyota und Honda rufen wegen technischer Defekte Autos zurück: Toyota 3,4 Millionen, Honda 2,4 Millonen. Europa und Japan sind davon nicht betroffen. Japanische Autohersteller haben Erfahrungen mit solchen Fällen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.