https://www.faz.net/-gqe-7xj15

Einzelhandel oder Logistik : Amazon-Mitarbeiter beginnen dreitägigen Streik

  • Aktualisiert am

Im Tarifstreit zwischen Verdi und Amazon geht es um die Frage: Gehört Amazon zum Einzelhandel oder zur Logistik? Bild: dpa

Verdi will Amazon mit einem Drei-Tage-Ausstand das Weihnachtsgeschäft vermiesen. Doch der Versandhändler bleibt zuversichtlich: Trotz der Proteste soll zuverlässig geliefert werden.

          1 Min.

          Mit einem dreitägigen Streik an gleich fünf Amazon-Standorten in Deutschland will Verdi das Weihnachtsgeschäft des Versandhändlers stören. Den Auftakt machte der größte Standort im osthessischen Bad Hersfeld in der Nacht zum Montag: Mit Beginn der Nachtschicht um Mitternacht legten Mitarbeiter die Arbeit nieder, wie Gewerkschaftssekretär Heiner Reimann der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die anderen Standorte in Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern), Rheinberg und Werne (beide NRW) sollten mit Beginn der Frühschicht folgen.

          „Wir machen so lange weiter, bis wir denken, dass ein gerechtes Niveau für die Mitarbeiter von Amazon erreicht ist“, sagte Reimann. Verdi versucht seit mehr als einem Jahr, den Versandhändler zu Tarifgesprächen zu Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das strikt ab und sieht sich selbst als Logistiker. Deswegen kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Das Unternehmen beschäftigt in bundesweit neun Warenlagern knapp 10.000 Mitarbeiter. Hinzu kommen noch einige Tausend Aushilfen, die für das Weihnachtsgeschäft angestellt wurden.

          Streiks nicht gegen Kunden gerichtet

          Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger begründete den Streik mit den Worten: „Amazon weigert sich weiterhin kategorisch, das Recht der Beschäftigten auf einen Tarifvertrag anzuerkennen und hält Gewerkschaften für überflüssig.“ Das Unternehmen wolle die Arbeitsbedingungen diktieren.

          Nutzenberger betonte: Die Streiks richteten sich nicht gegen die Kunden, sondern gegen Amazon als Arbeitgeber. „Lieferverzögerungen können wegen der Streiks nicht ausgeschlossen werden.“ Bestellungen sollten nicht allzu kurzfristig aufgegeben werden.

          Amazon betont hingegen, das Versprechen pünktlicher Zustellungen einzuhalten. „Wir liefern zuverlässig“, hatte Amazon-Sprecherin Anette Nachbar bei der Streik-Ankündigung am Freitag mitgeteilt. Am Ausstand habe immer nur eine Minderheit der Mitarbeiter teilgenommen.

          Dass Amazon trotz der Beeinträchtigungen pünktlich liefert, begründet das Unternehmen mit seinem europaweiten Netzwerk mit 28 Logistikzentren in sieben Ländern. Robert Gottfried Marhan, der Standortleiter des größten Versandzentrums in Bad Hersfeld, erklärte jüngst: „Streiks sind ein Szenario, auf das wir vorbereitet sind.“

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Abwarten: Salvini und Unterstützerinnen auf einer Kundgebung am 23. Januar in Bibbiano

          Trotz Wahlniederlage : Salvini gibt nicht auf

          Italiens früherer Innenminister ist bei den Regionalwahlen gleich doppelt gescheitert und die Regierung von Ministerpräsident Conte bekommt Luft zum Atmen. Trotzdem darf Salvini hoffen, eines Tages Ministerpräsident zu werden.

          75 Jahre nach der Befreiung : Ein leeres Herz

          Lidia hieß früher Ludmila. Sie war drei, als sie ins KZ Auschwitz kam. Dort wurde ihr die Liebe ausgetrieben. Heute kann sie immerhin darüber reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.