https://www.faz.net/-gqe-acgwf

US-Behörde stimmt zu : Erstes Medikament gegen Alzheimer-Ursache zugelassen

  • Aktualisiert am

Das Alzheimer-Mittel von Biogen wurde am Montag zugelassen. Bild: Reuters

Für Millionen Alzheimer-Patienten könnte das ein großer Tag sein: Die US-Gesundheitsbehörde hat erstmals ein Medikament zugelassen, das die Ursache von Alzheimer bekämpft. Doch das Mittel ist umstritten.

          2 Min.

          Hoffnung für Alzheimer-Patienten: Zur Behandlung einer zugrundeliegenden Ursache der Nervenkrankheit ist erstmals ein Medikament zugelassen worden. Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab dem Mittel Aducanumab des amerikanischen Biotechkonzerns Biogen am Montag grünes Licht.

          Die Daten aus dem Zulassungsantrag seien zwar sehr komplex und es bestehe weiterhin eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich des klinischen Nutzen des Medikaments, erklärte Patrizia Cavazzoni, Leiterin des FDA-Zentrums für Arzneimittelbewertung und -forschung. Die Behörde sei aber zu dem Schluss gekommen, dass die Vorteile des Mittels die Risiken überwögen. Alzheimer-Patienten stehe mit der Zulassung eine „wichtige und neue Behandlung zur Bekämpfung dieser Krankheit zur Verfügung“.

          Umsatzpotential von 10 Milliarden Dollar

          Das Mittel hatte in einer klinischen Studie zunächst positive Ergebnisse erzielt, die sich in einer weiteren Studie allerdings nicht bestätigt hatten. Ein Beratergremium der FDA hatte im November gegen das Medikament gestimmt. Die Behörde ist nicht verpflichtet, auf die Empfehlungen des Expertengremiums zu hören, folgt diesen normalerweise aber.

          Guggenheim-Analyst Yatin Suneja hatte im Vorfeld erklärt, eine Genehmigung hänge voraussichtlich von der Bereitschaft der FDA ab, ein Medikament auf Basis relativ schwacher Daten für eine Krankheit zuzulassen, die Millionen betrifft und nur wenige aktuelle Behandlungsmöglichkeiten bietet.

          Die Verpackung des Alzheimer-Mittels
          Die Verpackung des Alzheimer-Mittels : Bild: AP

          „Das sind gute Nachrichten für Alzheimer-Patienten“, sagte der Alzheimer-Fachmann Ronald Petersen von der Mayo Clinic und sprach von einem „besonderen Tag“. Er wies jedoch darauf hin, dass das Mittel keine Heilung bringe. „Es besteht die Hoffnung, dass dies das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt.“ Biogen kann mit einem Milliarden-Geschäft rechnen: Guggenheim-Analyst Suneja traut dem Medikament ein Spitzenumsatzpotential von mindestens zehn Milliarden Dollar zu.

          Aducanumab zielt darauf ab, Beta-Amyloid – eine der beiden charakteristischen Eiweißablagerungen für Alzheimer – aus den Gehirnen von Patienten in einem frühen Stadium der Krankheit zu beseitigen. Nach Angaben der FDA zeigten die klinischen Studien mit dem Mittel, das unter dem Namen Aduhelm vermarktet werden soll, eine erhebliche Verringerung der Ablagerungen. Bei einigen Patienten trat aber eine potentiell gefährliche Hirnschwellung auf.

          Die FDA erwartet von Biogen nach der Zulassung eine weitere klinische Studie, um den Nutzen des Medikaments zu überprüfen. Wenn das Mittel nicht wie beabsichtigt wirke, könne die Behörde es wieder vom Markt nehmen, betonte die FDA.

          Bislang gibt es keine wirksame Therapie für die schnell fortschreitende Demenzerkrankung, bei der sich im Gehirn der Betroffenen Eiweißklumpen ansammeln, die die Nervenzellen schädigen. Zahlreiche Pharmakonzerne mussten in diesem Forschungsfeld bereits Misserfolge verkraften. Gegenwärtige Medikamente können lediglich die Symptome lindern.

          Weitere Themen

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Topmeldungen

          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Wie wir uns gegen die Fluten schützen können

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Was bei der Rente schiefläuft

          Seit zwei Jahrzehnten wird das deutsche Altersvorsorgesystem permanent repariert. Doch ohne grundlegende Änderungen wird es nie so solide werden wie die Systeme anderer Länder.
          Ehrenamtlicher Einsatz: Sarah Negusse hilft bei Fragen zur Impfung.

          Corona-Lotsin : Pandemie-Aufklärung auf dem Spielplatz

          Sarah Negusse ist Gesundheitslotsin. Sie klärt in Frankfurt Menschen, die kaum Deutsch sprechen, über das Impfen auf und überzeugt sie von der Notwendigkeit von Masken und Abständen.

          Selbstbild der Nation : Traumland Deutschland

          Versinken wir im Chaos? Oder laufen viele Dinge besser als öffentlich wahrgenommen? Letzteres denken viele Ausländer, die hier leben. Warum merken das die Deutschen nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.