https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/alzheimer-und-die-forschung-nach-medikamenten-18463812.html

Alzheimer-Medikamente : Die schwierige Suche nach einem Heilmittel

Kein Multimilliardengeschäft: Roche – hier die Zentrale in Basel – war mit seiner Alzheimerarznei nicht erfolgreich. Bild: AFP

Gegen die „Krankheit des Vergessens“ gibt es kein Mittel, das wirklich hilft. Trotz vielfältiger Enttäuschungen, zuletzt für Roche, wird weiter umfangreich geforscht.

          3 Min.

          Die Tendenz ist klar: Die Zahlen steigen und steigen. Rund 55 Millionen Menschen rund um die Welt sind schon heute von einer Demenz betroffen. Alle 3,2 Sekunden soll jemand neu erkranken, haben Experten ausgerechnet. Alzheimer’s Disease International (ADI), eine Dachorganisation von mehr als 100 Alzheimer-Verbänden, erwartet, dass sich die Zahl der Betroffenen alle zwanzig Jahre in etwa verdoppelt. 2030 wären es demnach 78 Millionen und 2050 139 Millionen, die unter der Krankheit des Vergessens leiden. Das hat nicht nur individuelle Konsequenzen, sondern auch gravierende gesamtökonomische. Schätzungen zufolge werden sich die jährlichen Kosten durch Demenz im Jahr 2030 auf 2,8 Billionen Dollar belaufen.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Alzheimer ist die mit Abstand häufigste Demenzform. „Grund genug also, in Forschung zu investieren“, konstatiert die Onlineplattform „Pharma Fakten“, hinter der Branchenvertreter wie Astra-Zeneca, Boehringer Ingelheim, Glaxo­SmithKline, Novartis und Pfizer stehen. Tatsächlich sind die Bemühungen seit Jahren erheblich. Im vergangenen Jahr befanden sich mehr als 600 Wirkstoffkandidaten gegen verschiedene Hirn- und Nervenkrankheiten in klinischer Entwicklung. Der mit Abstand größte Anteil – 127 Substanzen – entfiel auf Alzheimer, gefolgt von Parkinson mit weniger als 100 Stoffen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.