https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/aluminium-riesen-arbeiten-an-produktion-ohne-treibhausgas-ausstoss-15584223.html

Apple ist Partner des Projekts : Aluminium-Riesen arbeiten an Produktion ohne Treibhausgas-Ausstoß

  • Aktualisiert am

Die Alcoa-Zentrale in Pittsburgh, USA. Bild: AP

Alcoa und Rio Tinto haben ein Unternehmen zur Vermarktung der patentierten Technologie ab dem Jahr 2024 gegründet. Auch Apple und die kanadische Regierung sind beteiligt.

          1 Min.

          Die Aluminium-Konzerne Alcoa und Rio Tinto wollen mit einer neuen Technologie den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids in der Produktion des Metalls stoppen. Bei dem Verfahren wird stattdessen Sauerstoff freigesetzt, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Sie gründeten ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Elysis, um die Technologie zum Jahr 2024 für einen breiten Einsatz vorzubereiten. Der Apple-Konzern, der große Mengen Aluminium für die Gehäuse seiner Geräte braucht, ist ein Partner in dem Projekt.

          Bei der sogenannten Schmelzflusselektrolyse in der Aluminium-Produktion wird üblicherweise ein Kohlenstoffmaterial verwendet, das beim Verbrennen Treibhausgase freisetzt. Bei Alcoa wurde ein Verfahren erfunden, in dem stattdessen ein neues leitfähiges Material zum Einsatz kommt. Apple vermittelte nach eigenen Angaben die Partnerschaft zwischen Alcoa und Rio Tinto und will technische Unterstützung für Elysis leisten.

          Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem die beiden Aluminium-Riesen jeweils die Hälfte halten, wird in Montreal angesiedelt. Es soll auch das neue Material an andere Hersteller verkaufen. Die Unternehmen bringen neben Technologie und Patenten 55 Millionen kanadische Dollar (36 Millionen Euro) in Elysis ein, Kanada und die Provinz Quebec investieren jeweils 60 Millionen kanadische Dollar, von Apple kommen 13 Millionen kanadische Dollar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handgemenge zwischen Israelis und Palästinensern: Soldaten versuchen am 19. November in Hebron die Lage unter Kontrolle zu halten.

          Spannungen in Hebron : Wer kontrolliert die israelische Armee?

          In Hebron nehmen die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern zu. Besorgnis löst vor allem aus, dass israelische Soldaten sich mit ultrarechten Politikern solidarisieren.
          Ein Jahr gemeinsam im Regierungsboot: Omid Nouripour, Ricarda Lang, Christian Lindner, Saskia Esken und Lars Klinbeil

          Ein Jahr Ampel : Zweifel und Kritik sind notwendig

          Wenn Fortschritt in der Gesellschaft angenommen werden soll, dann müssen dafür Brücken gebaut und lagerübergreifende Perspektiven eingebunden werden. Ein Gastbeitrag der Vorsitzenden von SPD, FDP und Grünen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.