https://www.faz.net/-gqe-9a0v3

Apple ist Partner des Projekts : Aluminium-Riesen arbeiten an Produktion ohne Treibhausgas-Ausstoß

  • Aktualisiert am

Die Alcoa-Zentrale in Pittsburgh, USA. Bild: AP

Alcoa und Rio Tinto haben ein Unternehmen zur Vermarktung der patentierten Technologie ab dem Jahr 2024 gegründet. Auch Apple und die kanadische Regierung sind beteiligt.

          1 Min.

          Die Aluminium-Konzerne Alcoa und Rio Tinto wollen mit einer neuen Technologie den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids in der Produktion des Metalls stoppen. Bei dem Verfahren wird stattdessen Sauerstoff freigesetzt, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Sie gründeten ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Elysis, um die Technologie zum Jahr 2024 für einen breiten Einsatz vorzubereiten. Der Apple-Konzern, der große Mengen Aluminium für die Gehäuse seiner Geräte braucht, ist ein Partner in dem Projekt.

          Bei der sogenannten Schmelzflusselektrolyse in der Aluminium-Produktion wird üblicherweise ein Kohlenstoffmaterial verwendet, das beim Verbrennen Treibhausgase freisetzt. Bei Alcoa wurde ein Verfahren erfunden, in dem stattdessen ein neues leitfähiges Material zum Einsatz kommt. Apple vermittelte nach eigenen Angaben die Partnerschaft zwischen Alcoa und Rio Tinto und will technische Unterstützung für Elysis leisten.

          Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem die beiden Aluminium-Riesen jeweils die Hälfte halten, wird in Montreal angesiedelt. Es soll auch das neue Material an andere Hersteller verkaufen. Die Unternehmen bringen neben Technologie und Patenten 55 Millionen kanadische Dollar (36 Millionen Euro) in Elysis ein, Kanada und die Provinz Quebec investieren jeweils 60 Millionen kanadische Dollar, von Apple kommen 13 Millionen kanadische Dollar.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.