https://www.faz.net/-gqe-9a0v3

Apple ist Partner des Projekts : Aluminium-Riesen arbeiten an Produktion ohne Treibhausgas-Ausstoß

  • Aktualisiert am

Die Alcoa-Zentrale in Pittsburgh, USA. Bild: AP

Alcoa und Rio Tinto haben ein Unternehmen zur Vermarktung der patentierten Technologie ab dem Jahr 2024 gegründet. Auch Apple und die kanadische Regierung sind beteiligt.

          1 Min.

          Die Aluminium-Konzerne Alcoa und Rio Tinto wollen mit einer neuen Technologie den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids in der Produktion des Metalls stoppen. Bei dem Verfahren wird stattdessen Sauerstoff freigesetzt, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Sie gründeten ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Elysis, um die Technologie zum Jahr 2024 für einen breiten Einsatz vorzubereiten. Der Apple-Konzern, der große Mengen Aluminium für die Gehäuse seiner Geräte braucht, ist ein Partner in dem Projekt.

          Bei der sogenannten Schmelzflusselektrolyse in der Aluminium-Produktion wird üblicherweise ein Kohlenstoffmaterial verwendet, das beim Verbrennen Treibhausgase freisetzt. Bei Alcoa wurde ein Verfahren erfunden, in dem stattdessen ein neues leitfähiges Material zum Einsatz kommt. Apple vermittelte nach eigenen Angaben die Partnerschaft zwischen Alcoa und Rio Tinto und will technische Unterstützung für Elysis leisten.

          Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem die beiden Aluminium-Riesen jeweils die Hälfte halten, wird in Montreal angesiedelt. Es soll auch das neue Material an andere Hersteller verkaufen. Die Unternehmen bringen neben Technologie und Patenten 55 Millionen kanadische Dollar (36 Millionen Euro) in Elysis ein, Kanada und die Provinz Quebec investieren jeweils 60 Millionen kanadische Dollar, von Apple kommen 13 Millionen kanadische Dollar.

          Weitere Themen

          Das große Zocken

          Glücksspiel vor der Reform : Das große Zocken

          In Deutschland wird das Online-Spielen um Geld erlaubt. Der Staat will mitverdienen – treibt er die Zocker damit Kriminellen in die Arme?

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

           Es gibt gut 220 000 Spielautomaten in Deutschland.

          Glücksspiel vor der Reform : Das große Zocken

          In Deutschland wird das Online-Spielen um Geld erlaubt. Der Staat will mitverdienen – treibt er die Zocker damit Kriminellen in die Arme?
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die 28 Jahre alte Annalena Baerbock 2009 auf dem Landesparteitag von Bündnis90/Die Grünen in Angermünde (Uckermark).

          Buch von Annalena Baerbock : Ein konsensfähiges Leben

          Wenn irgendwo was rumliegt, räumt sie es auf: Wie Annalena Baerbock in ihrem Buch „Jetzt“ die neue Rolle der Grünen zu verkörpern versucht.
          Der Juni ist Pride Month. Viele Unternehmen und Organisationen schließen sich an. So auch der Konzern LEGO, der unter dem Slogan „Everyone is Awesome“, dass erste LGBTQIA+-Spielfiguren-Set herausgebracht hat.

          Import Export : Homohass und Regenbogenflaggen

          Deutschland sollte sorgfältiger bei der Wahl seiner Dialogpartner sein. Islam und Homosexualität schließen sich nicht aus, Homofeindlichkeit und eine freiheitlich-demokratische Grundordnung aber schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.