https://www.faz.net/-gqe-136cl

„Alpha Ventus“ : Erstes Windrad vor Borkum steht

Höher als das Ulmer Münster: Die Anlagen sind knapp 180 Meter hoch Bild: dpa

In der deutschen Bucht ist die erste auf hoher See geplante Windkraftanlage errichtet worden. Die Anlage im geplanten Offshore-Windpark Alpha Ventus wurde 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der deutschen Nordsee fertiggestellt. Der Park soll Ende des Jahres in Betrieb gehen.

          1 Min.

          In der deutschen Bucht ist die erste auf Hoher See geplante Windkraftanlage errichtet worden. Die Anlage im geplanten Offshore-Windparks Alpha Ventus wurde am Mittwoch 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der deutschen Nordsee fertiggestellt. Das teilte das Betreiberkonsortium Deutsche Offshore-Testfeld und Infrastruktur GmbH (DOTI) aus den Energiekonzernen EWE, Eon und Vattenfall mit.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Park soll künftig 12 Anlagen mit einer Nennleistung von je 5 Megawatt umfassen; sie sollen bis zum Ende des Jahres in Betrieb gehen. Die Anlagen sind knapp 180 Meter hoch und gründen auf 45 Meter hohen Betonfundamenten. Alpha Ventus ist der erste Offshore-Windpark in deutschen Hoheitsgewässern.

          Park soll Strommenge für etwa 50.000 Haushalte liefern

          Die Investitionssumme für die Versuchsanlage liegt bei 250 Millionen Euro. Das sind 60 Millionen Euro mehr, als zunächst kalkuliert worden war. Wegen der steigenden Kosten hatte der Bund die Gebühr, die die Offshore-Erzeuger für das Einspeisen des Stroms in das Netz bekommen, von 9 auf 15 Cent je Kilowattstunde angehoben. Die Strommenge, die der Park jährlich produzieren wird, soll reichen, um 50.000 Haushalten zu versorgen.

          Alle zwölf Anlagen des Parks sollen bis Ende des Jahres in Betrieb gehen

          Technische Probleme und widriges Wetter haben den Aufbau des Parks bereits erheblich verzögert. So sollten bereits August vergangenen Jahres die Betonfundamente in einer Wassertiefe von bis zu 30 Metern versenkt werden. Zu starker Wind hatte dies dann erst in diesem Frühjahr möglich gemacht. Das Seekabel, durch das der Strom an Land geleitet werden soll, liegt bereits.

          Mehrere Großprojekte geplant

          Windenergie auf hoher See gilt als vielversprechende Form erneuerbarer Energie. Befürworter machen geltend, dass der stärkere und stetige Wind die Effizienz der Anlagen erhöhe. Allerdings wird das Material in der rauen Nordsee und salzhaltigen Luft nicht gekannten Anforderungen unterworfen. Auch müssen die Auswirkungen auf die Umwelt erforscht werden.

          Windkraft-Standorte an Land gelten als weitgehend ausgereizt, nur durch höhere Masten und größere Flügel könnte deren Stromausbeute gesteigert werden. Für die nächsten Jahre sind mehrere Großprojekte für Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee geplant.

          Weitere Themen

          Abwehrkämpfer in Not

          FAZ Plus Artikel: Vorstandschef bei K+S : Abwehrkämpfer in Not

          Der Vorstandschef vom Dünger- und Salzkonzern K+S sieht den Aktienkurs sinken. Nun muss Burkhard Lohr Ziele revidieren und Schulden abbauen. Geplant sind Teilverkäufe oder der Börsengang amerikanischer Geschäfte.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.