https://www.faz.net/-gqe-8mhuf

Versicherer : Allianz steigt in Gebrauchtwagenhandel ein

  • Aktualisiert am

Die Allianz steigt offenbar bei der Plattform Instamotion ein. Bild: Manz, Florian

Die Allianz will demnächst offenbar mit Gebrauchtwagen handeln und kooperiert dazu mit einer Online-Plattform. Sie ist nicht die erste Versicherung, die in den Markt einsteigt.

          Die Allianz will offenbar bei der Gebrauchtwagenplattform Instamotion Retail einsteigen. Das berichtet die „Welt“. Der Schritt sei Teil der Digitalisierungsstrategie der Allianz, bestätigte eine Sprecherin. „Dazu gehört auch diese Investition, weil wir fest an dieses zukunftsweisende Geschäftsmodell glauben“, sagte sie.

          Instamotion wirbt mit dem „Online-Kauf per Mausklick“. Die Gebrauchtwagen werden nach Hause geliefert, die Kunden haben dabei ein 14 Tage gültiges Umtauschrecht. Die Wagen müssen noch eine mindestens ein Jahr gültige Tüv-Plakette besitzen, dürfen maximal sieben Jahre alt sein und nicht mehr als 120.000 Kilometer gelaufen sein. Um sich ein Bild von den angebotenen Wagen zu machen, stehen den Kunden Probefahrtvideos mit Sachverständigen sowie 360-Grad-Ansichten von Innenraum und Motor zur Verfügung. Diese sollen die eigene Testfahrt ersetzen.

          Um neue Geschäftsfelder zu erschließen, hat der deutsche Versicherer kürzlich den Digital-Arm Allianz X gegründet. Im vergangenen Monat stieg Allianz X beim Online-Vermögensverwalter MoneyFarm ein, im vergangenen Jahr beim Berliner Start-up Simplesucrance. Außer solchen Zukäufen investiert Allianz X auch in eher versicherungsfremde Unternehmen wie Drohnenhersteller und App-Entwickler.

          Die Allianz ist nicht der erste deutsche Versicherer, der in den Gebrauchtwagenmarkt vorstößt. Im Juli dieses Jahres eröffnete die Huk Coburg, mit der sich die Allianz um die Marktführerschaft in der Autoversicherung streitet, ein erstes Autohaus. Dies dürfte eine Reaktion auf die Praxis der Autoindustrie sein, zunehmend Kfz-Haftpflicht-Policen über ihre Autohäuser anzubieten.

          Weitere Themen

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.