https://www.faz.net/-gqe-9poam

Auf Kurs für Jahresziel : Allianz verdient mehr als 6 Milliarden Euro im ersten Halbjahr

  • Aktualisiert am

Allianz-Gelände in Unterföhring in Bayern Bild: dpa

11,5 Milliarden Euro Gewinn will die Allianz in diesem Jahr machen. Nach den ersten sechs Monaten sieht sich der Versicherungskonzern auf einem guten Weg dorthin.

          1 Min.

          Die Lebens- und Krankenversicherungs-Sparte treibt den Gewinn der Allianz. Der Münchner Versicherungsriese hat das operative Ergebnis im zweiten Quartal gesteigert und sieht sich damit auf Kurs zu mehr als 11,5 Milliarden Euro in diesem Jahr. Von April bis Juni wuchs der operative Gewinn um fünf Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, wie die Allianz am Freitag mitteilte. Nach sechs Monaten steht mit 6,1 Milliarden Euro bereits mehr als die Hälfte der für 2019 angepeilten elf bis zwölf Milliarden Euro zu Buche.

          „Unsere Halbjahresergebnisse zeigen, dass die Allianz auf einem guten Weg ist, ihre Jahresziele zu erreichen“, sagte Vorstandschef Oliver Bäte. Der Nettogewinn nach Anteilen Dritter lag im zweiten Quartal mit 2,1 Milliarden Euro um 13 Prozent über Vorjahr und damit über den von Refinitiv erhobenen Prognosen der Analysten.

          Die Allianz steigerte den Umsatz – die Summe aus Prämien in der Versicherung und Gebühren in der Vermögensverwaltung – von April bis Juni um sechs Prozent auf 33,2 Milliarden Euro. Die Solvenzquote bröckelte in den drei Monaten vor allem wegen der schwachen Märkte leicht auf 213 (Ende März: 218) Prozent ab.

          Starkes Neugeschäft

          Vor allem in Deutschland und in den Vereinigten Staaten sei es in der Lebensversicherung gut gelaufen, erklärte die Allianz. Das Neugeschäft sei um 8,5 Prozent gewachsen, die Marge schraubte die Allianz im Neugeschäft dabei auf 3,6 (3,5) Prozent. „Unser Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung hat sich im Niedrigzinsumfeld weiterhin sehr gut behauptet“, sagte Finanzvorstand Giulio Terzariol.

          Der traditionell größte Gewinnbringer, die Sachversicherung, verzeichnete dagegen Einbußen, weil die Kapitalanlagen weniger einbrachten. Das operative Ergebnis ging um 5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zurück. Die Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich marginal auf 94,3 (94,1) Prozent. Niedrigere Kosten hätten höhere Ausgaben für Naturkatastrophen größtenteils wettgemacht. Terzariol sprach von einer „soliden Entwicklung“. Der Umsatz sei unter anderem durch Preiserhöhungen um 7,3 Prozent gewachsen.

          Im Asset Management mit den Fondsgesellschaften Pimco und Allianz Global Investors (Allianz GI) läuft es wieder rund. Allein zwischen April und Juni flossen den Vermögensverwaltern 20,3 Milliarden Euro zu. Insgesamt verwalteten Pimco und Allianz-GI Ende Juni 2,16 Billionen Euro, so viel wie noch nie. Davon stammen 1,59 Milliarden Euro von externen Kunden, 11 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das trieb die Einnahmen nach oben. Das Verhältnis von Aufwand und Ertrag verbesserte sich im Vorjahresvergleich auf 61,1 (61,6) Prozent.

          Weitere Themen

          Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung

          Um 10 Prozent : Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung

          Durch das Klimapaket werden die Heizkosten künftig steigen. Die Bundesregierung will Geringverdiener entlasten und das Wohlgeld im Durchschnitt um 15 Euro ab 2021 erhöhen. Eine erste Erhöhung ab 2020 wurde schon letzte Woche beschlossen.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.