https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/allianz-skandal-schlechter-cop-18041548.html

Allianz-Skandal : Schlechter Cop

Der Betrugsfall in den USA ist eine Blamage für die Allianz. Er lässt sich nicht auf Einzeltäter schieben, sondern war das Ergebnis institutionellen Versagens.

          1 Min.

          Die Allianz hat gerade einen spektakulären Betrugsfall in den USA mit einem Milliardenvergleich aus der Welt geschafft. Es geht um den Kollaps von Hedgefonds einer Tochtergesellschaft. Anlegern soll der Eindruck vermittelt worden sein, diese Fonds seien besonders sicher. Stattdessen sollen Manager der Sparte die Fonds riskanter gemacht haben, indem sie billigere Sicherungsgeschäfte abschlossen, die weniger Schutz bieten. Die Allianz zeigt sich nun zerknirscht und hat ein Schuldeingeständnis abgelegt, verweist aber auch darauf, es habe sich um „isoliertes Fehlverhalten“ gehandelt. Doch offensichtlich hapert es im Konzern an der Risikokontrolle, und er muss sich fragen lassen, wie ihm die Machenschaften entgehen konnten. Die Allianz war eben nicht der „Master Cop“, als der sie von einem der Manager bezeichnet wurde, wenn er Anleger glauben machen wollte, er habe einen wachsamen Mutterkonzern im Rücken. Der jetzt geschlossene Vergleich ist für die Allianz finanziell verkraftbar, aber die Affäre ist eine Blamage. Sie lässt sich nicht einfach auf Einzeltäter schieben, sondern war das Ergebnis institutionellen Versagens.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Jetzt mit F+ lesen

          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.