https://www.faz.net/-gqe-a5wsz

Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

„Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants. Bild: dpa

Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.

          3 Min.

          Die Verlängerung des Teil-Lockdowns bedeutet für Gastwirte und Hoteliers herbe Umsatzeinbußen, ist doch das Weihnachtsgeschäft für sie besonders wichtig. „Die Gastronomie hat unser Mitgefühl, sie hat es in der Pandemie besonders hart getroffen“, sagt Klaus-Peter Röhler, der im Konzernvorstand für das Deutschland-Geschäft zuständig ist, im Gespräch mit der F.A.Z.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Mitgefühl können die Gastronomen, die sich bei der Allianz gegen die Schließung ihres Betriebs versichert haben, also erwarten. Nicht aber eine volle Schadenregulierung. Deshalb rollt seit dem ersten Lockdown im Frühjahr eine Klagewelle auf die Versicherer zu. Bis zu 40000 Restaurants, Cafés und Hotels mussten zwischenzeitlich schließen, schätzt der Gaststättenverband Dehoga, etliche wähnten sich für den Fall versichert. Allein gegen die Allianz sind 150 Klagen anhängig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.