https://www.faz.net/-gqe-85od9

6 Milliarden Euro : Allianz baut wohl Londons Abwasser-System

  • Aktualisiert am

Die Allianz baut wahrscheinlich ein 25 Kilometer langes Abwasser-System in London. Bild: dpa

Die Abwasserleitungen in London stammen wesentlich aus der Zeit der Jahrhundertwende - vom 19. auf das 20. wohlgemerkt. An der Erneuerung verdient nun wahrscheinlich auch Deutschlands größter Versicherer.

          Ein Konsortium um den Münchener Versicherer Allianz steht vor dem Zuschlag für ein milliardenschweres Abwasser-Projekt in der britischen Hauptstadt London. Der Wasserversorger Thames Water habe die Bazalgette Tunnel Ltd. als bevorzugten Bieter für den „Thames Tideway Tunnel“ ausgewählt, teilte die Allianz an diesem Dienstag mit.

          Das 25 Kilometer lange unterirdische Abwassersystem entlang der Themse soll verhindern, dass weiterhin ungeklärte Abwässer direkt in den Fluss fließen. Das Londoner Abwassersystem stammt zu großen Teilen noch aus dem viktorianischem Zeitalter um die Wende zum 20. Jahrhundert.

          Zu dem Bazalgette-Konsortium gehören neben der Allianz unter anderem die auf Infrastruktur spezialisierten Investoren Amber Infrastructure, Dalmor Capital und DIF. Das Volumen des Projekts war zuletzt auf 4,2 Milliarden Pfund (5,9 Milliarden Euro) veranschlagt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.