https://www.faz.net/-gqe-8brz8

Kommentar : Dobrindts Luftakrobatik

  • -Aktualisiert am

Verkehrsminister Dobrindt will Piloten nach der Germanwings-Tragödie unangekündigt auf Alkohol, Drogen und Medikamente testen. Ob sich so massive Persönlichkeitsstörungen aufspüren lassen, muss aber bezweifelt werden.

          1 Min.

          Für die Konsequenzen aus der Germanwings-Katastrophe nahm sich die Politik reichlich Zeit. Neun Monate nach dem Absturz des Airbus-Flugzeugs, bei dem der Kopilot 149 Menschen mit in den Tod riss, skizziert Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) jetzt seine Reformpläne. Er will Fluggesellschaften per Gesetz verpflichten, im Cockpit Kontrollen auf Alkohol- oder Drogenmissbrauch einzuführen. Die unangekündigten Tests sollen Hinweise auf die seelische Instabilität der Piloten liefern.

          Ob sich damit auch massive Persönlichkeitsstörungen aufspüren lassen, die nach bisherigen Erkenntnissen die Ursache für die Germanwings-Tragödie waren, muss bezweifelt werden.

          Zielführender ist es, das für die Flugtauglichkeit zuständige Luftfahrtbundesamt umfassend zu reformieren. In der Dobrindt unterstellten Behörde müssen interne Prozesse dringend überarbeitet werden, um das Aufspüren von „kritischen Kandidaten“ unter den Piloten zu ermöglichen.

          Zu klären sind dann auch die Bedingungen, unter denen die Flugärzte von ihrer Schweigepflicht entbunden werden. Doch vor diesem heiklen Kraftakt schreckt Dobrindts Ministerium immer noch zurück.

          Ulrich Friese
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          VW-Manager freigesprochen

          Hohe Betriebsratsgehälter : VW-Manager freigesprochen

          Zwischen 2011 und 2016 erhielten hohe Betriebsräte von VW üppige Bezüge und Boni. Ging es dabei mit rechten Dingen zu - oder setzten sich verantwortliche Manager bei der Freigabe der Gehälter über Regeln hinweg? Nun gibt es ein Urteil in dem Strafverfahren.

          Dammbruch-Opfer fordern Entschädigung

          TÜV Süd vor Gericht : Dammbruch-Opfer fordern Entschädigung

          Hinterbliebene der Dammbruch-Katastrophe von Brumadinho verklagen den TÜV Süd in München auf Entschädigung. Der hatte den Damm in Brasilien geprüft, verweist aber auf den Bergbaukonzern, der ihn betrieb. Vom Landgericht erhoffen sich die Beteiligten eine erste Einschätzung.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Demographie-Falle beim Klimawandel

          11 Milliarden Menschen könnten bis zum Ende des Jahrhunderts auf dem Planeten leben. Fürs Klima ist das fatal – doch gerade für Industrieländer zeigt die Demographie einen ungeahnten Hoffnungsschimmer.
          Verabschiedung der Fregatte „Bayern“ am 2. August in Wilhelmshaven

          Indopazifik-Reise : Fregatte Bayern ankert in Perth

          Kurz nach der Verkündung eines neuen Sicherheitspakts im Indopazifik zeigt auch Deutschland in der Region Flagge gegenüber China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.