https://www.faz.net/-gqe-x4cv

Aktienkurs schießt hoch : Investorengruppe will 25 Prozent an Hypo Real Estate übernehmen

  • Aktualisiert am

Das Beten von Vorstandschef Georg Funke half: Jetzt kaufen sich potente Investoren bei Hypo Real Estate ein. Bild: dpa

Im Januar war der Kurs des Dax-Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate eingebrochen - wegen der Belastungen durch die Finanzkrise. Jetzt wittern ausländische Anleger eine Kaufgelegenheit. Sie wollen rund ein Viertel der Aktien übernehmen.

          2 Min.

          Eine Investorengruppe um den amerikanischen Finanzinvestor J.C. Flowers plant einen milliardenschweren Einstieg beim Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate. Die Investorengruppe wolle ein öffentliches Kaufangebot für bis zu 24,9 Prozent der Aktien abgeben, teilte die Hypo Real Estate am Mittwoch in München mit. Zu der Gruppe gehören auch die Shinsei Bank Limited und Grove International Partners LLP. Bei einem Angebotspreis von 22,50 Euro in bar pro HRE-Aktie belaufe sich der Kaufpreis auf maximal 1,1 Milliarden Euro. Der im Dax vertretene Immobilienfinanzierer begrüßte die Pläne grundsätzlich: „Die Gruppe würde damit zusätzliche Stabilität auf der Investorenseite gewinnen und erschließt zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten“, hieß es in einer Stellungnahme.

          Bereits am Mittwochnachmittag hatten Spekulationen um die Pläne von J.C. Flowers der HRE-Aktie kräftig Auftrieb verliehen. Die Papiere waren daraufhin zeitweise vom Handel ausgesetzt, am frühen Abend sprangen sie zwischenzeitlich um gut 22 Prozent auf mehr als 22,50 Euro.
          Vorstand und Aufsichtsrat kündigten an, die Offerte nach der Vorlage zu prüfen und unverzüglich eine Stellungnahme dazu abzugeben. Das Kaufangebot werte man als „Zeichen des Vertrauens in die Geschäftsstrategie und in das Wachstumspotential der Gruppe“, erklärte die Bank. Die Investorengruppe habe ausdrücklich bestätigt, dass sie die derzeitige Strategie der Hypo Real Estate unterstütze. In den Gesprächen hätten sich auch gute Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit der japanischen Shinsei Bank im öffentlichen Sektor und in der kommerziellen Immobilienfinanzierung ergeben.

          Im Januar hatte das Unternehmen drastisch an Börsenwert verloren

          Die Hypo Real Estate hatte Mitte Januar angesichts der überraschenden Offenlegung von Belastungen durch die Finanzkrise drastisch an Börsenwert eingebüßt. Innerhalb eines Tages war der Aktienkurs um gut ein Drittel eingebrochen und hatte danach weiter an Wert verloren. Bei Aktionärsschützern erntete die Führungsspitze um Konzernchef Georg Funke deshalb heftige Kritik - noch im November sah sie die Hypo Real Estate kaum von den Auswirkungen der Finanzkrise betroffen. Wegen der Vorgänge läuft auch eine Prüfung der Finanzaufsicht BaFin wegen möglicher Verstöße gegen die Ad-hoc- Pflicht.

          Der Angebotspreis der Investorengruppe um J.C. Flowers entspricht derweil nach Angaben der Bank einem Aufschlag von 25,3 Prozent auf den volumengewichteten Xetra-Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate bis einschließlich 15. April. J.C. Flowers sei bereits seit 2004 erfolgreich im deutschen Markt aktiv. Zuletzt hatten im Oktober 2006 von dem Unternehmen beratene Trusts 26,58 Prozent an der HSH- Nordbank erworben.

          Erst Ende März war der Immobilienfinanzierer wegen der Belastungen durch die Finanzkrise von seiner Gewinnprognose abgerückt. Auch weitere Abschreibungen seien möglich, hatte Funke erklärt. „Die Märkte sind unberechenbar geworden.“ Im vergangenen Jahr hatte die ehemalige HypoVereinsbank-Tochter für mehr als fünf Milliarden Euro die Übernahme des Staatsfinanzierers DEPFA geschultert, um ihre Rolle als Finanzierer von großen Projekten wie Bürogebäuden, Flughäfen, Brücken oder Kliniken weiter auszubauen.

          Weitere Themen

          Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.

          Selbst ist die Frau

          Heimwerkerkurse : Selbst ist die Frau

          Die DIY Academy bringt Frauen den Umgang mit Bohrmaschine & Co. bei. Und stellt dabei ein paar Unterschiede im Vergleich zu Männern fest.

          Topmeldungen

          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.