https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/aktienkurs-gaskonzern-uniper-macht-50-millionen-euro-verlust-am-tag-18240513.html

Uniper-Aktie im Check : 50 Millionen Euro Verlust – am Tag

Ein Uniper-Gaskraftwerk in Nürnberg-Gebersdorf Bild: dpa

Vor nicht allzu langer Zeit war der Gaskonzern Uniper der Liebling der Anleger. 2022 ist der Aktienkurs des Unternehmens jedoch dramatisch gefallen. Bringt der Einstieg des Staates die Wende?

          5 Min.

          Es ist noch gar nicht so lange her, da war der Gaskonzern Uniper der Liebling der Anleger. Der Aktienkurs stieg trotz gelegentlicher Rückschläge stetig nach oben, die Dividende erhöhte sich jedes Jahr ein bisschen. All das war sehr nach dem Geschmack der meisten Investoren, die entgegen dem gängigen Klischee an der Börse gar nicht auf Nervenkitzel aus sind, sondern eher Berechenbarkeit und Verlässlichkeit schätzen. Umso besser also, dass die neue Bundesregierung sich noch zu Jahresanfang zu Erdgas als einer „wichtigen Brückentechnologie“ bekannte.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch gerade als es so schien, als ob Uniper seinem Namen alle Ehre machen würde (das Kunstwort setzt sich aus „unique“ und „performance“ zusammen: „einzigartige Wertentwicklung“), brach der Krieg gegen die Ukraine los. Plötzlich fand sich das deutsche Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf im Zentrum der Weltpolitik wieder.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkommissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.