https://www.faz.net/-gqe-aehg6
Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft

Aktie im Sinkflug : Bayer liefert weniger als erwartet

  • -Aktualisiert am

Bayer-Chef Werner Baumann auf der virtuelle abgehaltenen Hauptversammlung im April 2021 Bild: dpa

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern erhöht seine Prognose – und der Aktienkurs fällt auf den tiefsten Stand des Jahres. Was ist da los?

          1 Min.

          Bayer erhöht seine Prognose, und der Aktienkurs fällt auf den tiefsten Stand des Jahres. Das beschreibt die zerrüttete Beziehung des Pharma- und Agrarchemiekonzerns zu seinen Anteilseignern ganz gut.

          An immer neue Rückstellungen wegen des Streits über Glyphosat sind die Aktionäre ge­wöhnt, und ehrlicherweise gibt sich Bayer-Chef Werner Baumann sichtlich Mühe, transparent zu kommunizieren, was an Rückschlägen zu er­warten sein könnte.

          BAYER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Doch sorgt nun auch das operative Geschäft für Verstimmung: Denn Bayer liefert in der Agrarsparte wegen hoher Herstellungskosten weniger ab, als Analysten erwartet hatten. Da verpufft selbst die Anhebung der Prognose. Diese war ohnehin schon eingepreist und offenbar von vielen noch höher erwartet worden. Der Dax-Konzern hat eine Marktkapitalisierung von 49 Milliarden Euro, das ist gut die Hälfte des Impfstoffherstellers BioNTech.

          Ironie des Schicksals, dass Bayer mit dem Konkurrenten CureVac auch aufs falsche Pferd gesetzt hat. Getreu dem Motto: Erst kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu. Der Börse fehlt jedenfalls die Fantasie auf rasche Besserung.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.