https://www.faz.net/-gqe-9va44

Rekordauslieferung : Airbus zieht an Boeing vorbei

  • Aktualisiert am

Der Airbus A320neo startet. Bild: dpa

Der europäische Hersteller hat erstmals seit 2011 wieder mehr Maschinen ausgeliefert als der krisengebeutelte amerikanische Konkurrent.

          1 Min.

          Das europäische Luftfahrtunternehmen Airbus hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Flugzeuge ausgeliefert als sein amerikanischer Konkurrent Boeing. Im Jahr 2019 seien insgesamt 863 Maschinen an die Kunden ausgeliefert worden, teilte Airbus am Freitag mit. Damit lag der europäische Flugzeughersteller erstmals seit dem Jahr 2011 wieder vor Boeing. Es handelte sich zudem um die höchste Lieferzahl in der Geschichte von Airbus.

          Der Rekord wurde trotz Verzögerungen in der Herstellung erreicht, die Airbus zu einer Absenkung seiner Fertigungsziele für dieses Jahr gezwungen hatten. Nach Unternehmensangaben gingen im vergangenen Jahr zudem insgesamt 768 Bestellungen für neue Flugzeuge ein.

          Boeing veröffentlichte seine Lieferzahlen für das gesamte vergangene Jahr noch nicht. In den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres hatte das Unternehmen aber nur 345 Maschinen ausgeliefert, zwei Mal weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2018.

          Boeing steht seit den Abstürzen von zwei Flugzeugen des Typs 737 MAX in einer tiefen Krise. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

          Wegen des weltweiten Flugverbots für die 737 MAX mussten Fluggesellschaften tausende Flüge streichen und auf andere Maschinen zurückgreifen. Sie verlangen von Boeing deswegen Entschädigungen. Der Flugzeughersteller stellte im Juli 5,6 Milliarden Dollar (knapp 5,1 Milliarden Euro) für solche Zahlungen zurück. Im Dezember setzte Boeing dann seinen umstrittenen Chef Dennis Muilenburg ab. Sein Nachfolger David Calhoun tritt den Posten in der kommenden Woche an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.