https://www.faz.net/-gqe-8fej1

Kommentar : Störfall A400M

Testflug eines Airbus A400M Bild: dpa

Airbus kämpft mit seinem Militärflugzeug A400M, das einfach nicht fliegen will. Die Fehlerliste des Sorgenkindes seit dem Programmstart ist einfach zu lang.

          Ein Flugzeug zu erfinden, ist nichts. Es zu bauen, ein Anfang. Fliegen, das ist alles“. Diese Worte, die dem Flugpionier Otto Lilienthal in den Mund gelegt wurden, sollte sich Airbus in großen Lettern in die Fabriken hängen. Der Militärtransporter A400M ist seit dem Erstflug Ende 2009 zwar am Himmel unterwegs, doch technische Pannen zwingen ihn immer wieder auf den Boden, und sei es nur, wie jetzt wieder, für verschärfte Kontrollen.

          Der tödliche Absturz einer A400M-Testmaschine ist noch nicht mal ein Jahr alt, da sind am Herzstück der Triebwerke neue Mängel bekannt geworden. Sie entstanden zwar offenbar bei einem Komponentenlieferanten des Triebwerks-Konsortiums EPI, doch Airbus muss als Gesamtverantwortlicher zu Recht dafür gerade stehen. Die Fehlerliste seit dem Programmstart des A400M vor dreizehn Jahren ist einfach zu lang, als dass der Hersteller noch viel Verständnis erwarten kann.

          Der Hinweis auf andere Pannenflieger zieht nicht mehr. Dass sich kürzlich bei der Royal Air Force ein Triebwerk im Flug einfach abstellte, ist beunruhigend, auch wenn die europäischen Behörden deshalb der Maschine keinen Flugstopp verordnen wollen. Die Militärs brauchen den Transporter eben dringend. Ihre Regierungen beschlossen vor vielen Jahren den Bau eines eigenen europäischen Modells. Daher gilt: mitgefangen, mitgehangen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Soli : Das ändert sich für Steuerzahler

          Seit 1991 tragen die deutschen Steuerzahler mit dem Solidaritätszuschlag maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei. Nach drei Jahrzehnten soll Schluss sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Soli ab 2021 für die allermeisten Steuerzahler streichen.

          Die Ordnung hinter den Lippen

          FAZ Plus Artikel: Bitte lächeln : Die Ordnung hinter den Lippen

          Vielen Erwachsenen vergeht das Lächeln, weil sie ihre schiefen Zähne nicht zeigen wollen. Mittlerweile gibt es Möglichkeiten, die eigenen Zähne still und leise gerade zu rücken. Unsichtbare Spangen sollen helfen.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.