https://www.faz.net/-gqe-9bd02

Kampf um Vormachtstellung : Airbus erwägt Ultralangstreckenversion von Erfolgsmodell A321

  • Aktualisiert am

Ein Airbus A321LR hebt ab. Bild: Reuters

Höher, schneller, weiter? Airbus will offenbar seinen Airbus 321LR noch längere Strecken fliegen lassen – und damit Erzkonkurrenten Boeing überholen.

          Im Wettbewerb mit dem Erzkonkurrenten Boeing erwägt Airbus Branchenkreisen zufolge, eine Version seines Erfolgsmodelles A321 mit extragroßer Reichweite anzubieten. Die Maschine mit dem Namen A321XLR könnte noch weiter fliegen als der A321LR, der in diesem Jahr erstmals eingesetzt werden soll, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

          Bereits das aktuelle LR-Modell hat eine Reichweite von 7400 Kilometern, womit der Jet ohne Zwischenlandung etwa von Berlin nach Washington fliegen kann. Derart lange Routen waren früher die Domäne von Großraumjets mit zwei Mittelgängen, während der A321 schmaler ist und nur über einen Gang verfügt. Mit einer Ultralangstreckenversion würde der deutsch-französische Konzern vermutlich auf Bestellungen von amerikanischen Fluggesellschaften hoffen.

          Airbus und Boeing kämpfen um die Vormachtstellung im Segment mit Flugzeugen, die eine Kapazität zwischen 200 und 270 Sitzen haben. Dabei haben sie unterschiedlichen Erfolg: Airbus dominiert mit dem A321 das untere Ende dieser Skala, während Boeing mit dem Großraumjet 787 Erfolge bei Fluggesellschaften verbuchen kann, die mehr Platz brauchen. Boeing erwägt deswegen, eine kleinere Maschine zu entwickeln.

          Weitere Themen

          EU-Autohersteller unter Druck Video-Seite öffnen

          Sicherheitsrisiko in Amerika? : EU-Autohersteller unter Druck

          Hintergrund ist die Einsstufung dieser Autos als Sicherheitsrisiko in Amerika. Donald Trump will unter anderem deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.