https://www.faz.net/-gqe-8m9zl

Geplatzter Milliarden-Deal : Airbus fühlt sich von Polen betrogen

  • Aktualisiert am

Polen wollte 50 Caracal-Militärhubschrauber von Airbus kaufen. Bild: AFP

Die Empörung ist groß bei Airbus: Die polnische Regierung hat einen milliardenschweren Helikopter-Deal in letzter Sekunde platzen lassen. Sie bevorzugt jetzt ein amerikanisches Modell.

          1 Min.

          Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat empört auf das Platzen eines milliardenschweren Helikopter-Deals mit Polen reagiert. „Noch nie wurden wir von einem Regierungskunden in ähnlicher Art behandelt wie jetzt durch die polnische Regierung“, erklärte Konzernchef Tom Enders am Dienstag. „Airbus beabsichtigte, im großen Stil in Polen zu investieren und wollte zum Aufbau einer wettbewerbsfähigen Luft- und Raumfahrtindustrie im Land beitragen. Doch Polens Regierung hat uns die Tür vor der Nase zugeschlagen!“

          Polen hatte seit vergangenem Jahr mit Airbus über den Kauf von 50 Caracal-Militärhubschraubern zum Preis von gut drei Milliarden Euro verhandelt. Die Regierung in Warschau brach die Gespräche vergangene Woche aber ab und will nun Hubschrauber des amerikanischen Modells Black Hawk aus Fabriken in den polnischen Städten Mielec und Swidnik kaufen. Dort befinden sich Werke der Airbus-Konkurrenten Sikorsky und Leonardo.

          Airbus versprach Produktion in Polen

          Verteidigungsminister Antoni Macierewicz sagte am Dienstag in Lodz, dass in den kommenden Jahren 21 Hubschrauber geliefert werden sollen - zwei bereits in diesem Jahr. Die Verhandlungen mit Airbus hatten noch unter der vorherigen Regierung begonnen, seit November 2015 regiert aber die nationalkonservative PiS-Partei. Airbus erinnerte daran, dass bei der Ausschreibung kein anderer Anbieter die Anforderungen erfüllt habe.

          Der Chef der Helikopter-Sparte, Guillaume Faury, unterstrich in einem offenen Brief an die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo, dass Airbus die Hubschrauber vollständig in Polen herstellen wollte. Das Unternehmen sei zur Einrichtung einer Fabrik bereit gewesen, die zu 90 Prozent in polnischem Staatsbesitz gewesen wäre. Die bestehenden Fabriken gehörten dagegen komplett den ausländischen Herstellern.

          „Wir haben den Eindruck, dass wir von der aktuellen polnischen Regierung seit Monaten an der Nase herumgeführt worden sind“, sagte Enders. Airbus habe viel Zeit und Geld investiert. „Wir werden nun selbstverständlich geeignete Maßnahmen ergreifen.“ Was damit gemeint ist, wurde aber nicht deutlich. Warschau wies die Kritik zurück: Es sei alles unternommen worden, mit den Partnern einen Kompromiss zu finden, sagte Vize-Entwicklungsminister Radoslaw Domagalski-Labedzki.

          Weitere Themen

          Renault schockt die Börse

          Prognose gekappt : Renault schockt die Börse

          Renault hat seine Umsatz- und Gewinnziele gekürzt. Die schwächelnde Autonachfrage trifft den französischen Autokonzern stärker als bislang gedacht. Der Aktienkurs verlor bis zu 14 Prozent.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.
          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.