https://www.faz.net/-gqe-9s3q4

Airbus-Chef Faury : Deutschlands Haltung zu Waffenexporten ist unklar

  • Aktualisiert am

Airbus-Chef Guillaume Faury auf einer Pressekonferenz im Juni in der Nähe von Paris Bild: Reuters

Vor kurzem hat die Bundesregierung den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien verlängert. Eine unbefriedigende Situation, findet Airbus-Chef Guillaume Faury. Er sorgt sich um das Ansehen deutscher Unternehmen in der Branche.

          1 Min.

          Airbus-Chef Guillaume Faury hat die in seinen Augen unklare Haltung Deutschlands zu Waffenexporten kritisiert – vor allem in Bezug auf Saudi-Arabien. „Deutschland muss endlich wieder kalkulierbar werden und in diesem wichtigen Gebiet unter Beweis stellen, dass es ein verlässlicher Partner sein kann, so wie es seine Alliierten erwarten“, sagte er der „Wirtschaftswoche“. Die aktuelle Unsicherheit beschädige das Ansehen Deutschlands auch bei anderen Unternehmen. „Ich sorge mich um die Auswirkung auf die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Ich sorge mich ebenso für alle Industrien, deren Verhältnis zu Kunden in aller Welt und Partnern in Europa von Deutschland abhängt“, sagte Faury.

          In Sachen Saudi-Arabien gebe es keine Ausfuhrerlaubnis, aber auch kein Verbot, sondern im Grunde nur eine immer wieder verlängerte Bitte, bestimmte Dinge nicht zu liefern, sagte er. Auf die Frage, wann der Punkt komme, wo ein verlängerter Ausfuhrstopp einem Verbot gleichkomme, antwortete Faury: „Der Punkt wird kommen – und sicher nicht erst in zwei Jahren.“

          Vor wenigen Tagen hatte der Vorstandsvorsitzende der Airbus-Verteidigungssparte, Dirk Hoke, die Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien kritisiert. „Ich glaube, wir werden das System in Saudi-Arabien nicht durch einen Lieferstopp ändern“, sagte der Chef von Airbus Defence and Space dem „Spiegel“. Man brauche einen kritischen Dialog mit dem Königreich, um Einfluss ausüben zu können.

          Union und SPD hatten nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi einen kompletten Exportstopp gegen Saudi-Arabien verhängt. Vor rund drei Wochen wurde der Lieferstopp bis Ende März verlängert.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.