https://www.faz.net/-gqe-8yzwf

„Nicht mehr nötig“ : Airberlin verzichtet auf Staatsbürgschaft

  • Aktualisiert am

Air-Berlin-Maschine beim Anflug auf den Flughafen Tegel in Berlin Bild: dpa

Zuletzt war bekannt geworden, dass die Airberlin den Antrag einer Staatsbürgschaft prüfen lässt. Jetzt hat sich die Fluggesellschaft doch dagegen entschieden.

          1 Min.

          Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin will keinen Antrag auf Staatsbürgschaft stellen. Airberlin habe eine Voranfrage auf eine Bürgschaft gestellt, erklärte Airberlin-Chef Thomas Winkelmann am Dienstag. „Wir haben jedoch zu keinem Zeitpunkt einen verbindlichen Antrag auf eine Bürgschaft gestellt, und werden auch keinen Antrag stellen“, fuhr er fort. Das Unternehmen mache „gute Fortschritte bei der Restrukturierung“, hieß es zur Begründung.

          Anfang Juni war bekannt geworden, dass Airberlin bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags gestellt hatte. Auch der Bund beteiligte sich an dieser Prüfung. Eine Absicherung von Krediten über eine Staatsbürgschaft sei mittlerweile aber „schlichtweg nicht mehr nötig“, erklärte Winkelmann. „Wir haben die Lage jetzt wieder im Griff. Aber ich weiß, das Vertrauen der Kunden neu zu gewinnen, braucht Zeit“, sagte er dem Tagesspiegel.

          Weitere Themen

          Viel Testen, wenig Öffnen

          FAZ Plus Artikel: Beschwerden der Wirtschaft : Viel Testen, wenig Öffnen

          Auf Unternehmen kommen nach dem Corona-Gipfel neue Pflichten, aber nur wenige Freiheiten zu. Der Handel ist tief enttäuscht. Der Staat komme weder beim Impfen noch beim Testen hinterher und wälze Verantwortung ab, heißt es.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.