https://www.faz.net/-gqe-8yzwf

„Nicht mehr nötig“ : Airberlin verzichtet auf Staatsbürgschaft

  • Aktualisiert am

Air-Berlin-Maschine beim Anflug auf den Flughafen Tegel in Berlin Bild: dpa

Zuletzt war bekannt geworden, dass die Airberlin den Antrag einer Staatsbürgschaft prüfen lässt. Jetzt hat sich die Fluggesellschaft doch dagegen entschieden.

          Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin will keinen Antrag auf Staatsbürgschaft stellen. Airberlin habe eine Voranfrage auf eine Bürgschaft gestellt, erklärte Airberlin-Chef Thomas Winkelmann am Dienstag. „Wir haben jedoch zu keinem Zeitpunkt einen verbindlichen Antrag auf eine Bürgschaft gestellt, und werden auch keinen Antrag stellen“, fuhr er fort. Das Unternehmen mache „gute Fortschritte bei der Restrukturierung“, hieß es zur Begründung.

          Anfang Juni war bekannt geworden, dass Airberlin bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen eine Anfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags gestellt hatte. Auch der Bund beteiligte sich an dieser Prüfung. Eine Absicherung von Krediten über eine Staatsbürgschaft sei mittlerweile aber „schlichtweg nicht mehr nötig“, erklärte Winkelmann. „Wir haben die Lage jetzt wieder im Griff. Aber ich weiß, das Vertrauen der Kunden neu zu gewinnen, braucht Zeit“, sagte er dem Tagesspiegel.

          Weitere Themen

          Große Pläne, wenig Taten

          Nachhaltigkeitsziele der UN : Große Pläne, wenig Taten

          Die Vereinten Nationen haben sich ambitionierte „Nachhaltigkeitsziele“ gegen Hunger, Armut und den Klimawandel gesetzt. Doch die bisherigen Maßnahmen reichen nicht aus. Das liegt auch an den reichen Industriestaaten.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Vier Mordanklagen in den Niederlanden

          Die internationalen Ermittler wollen im Fall des Abschusses des Flugzeugs MH17 vier Verdächtige identifiziert haben. Russland und die ostukrainischen Separatisten weisen abermals jegliche Verantwortung zurück.

          Mord an Walter Lübcke : CDU weist AfD Mitverantwortung zu

          Wer ist für das hetzerische politische Klima mitverantwortlich, das womöglich den Täter zum Mord an Walter Lübcke angestachelt hat? Die CDU-Vorsitzende zeigt auf die AfD, ein Unions-Abgeordneter wählt drastische Worte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.