https://www.faz.net/-gqe-93bwg

Schulden beglichen : Air-Berlin-Flugzeug verlässt Island

  • -Aktualisiert am

Steht zur Abholung bereit: Das letzte Air-Berlin-Flugzeug auf dem Flughafen Reykjavik. Bild: Reuters

Air Berlin ist pleite, doch ein einziges Flugzeug ist noch unterwegs: in Island. Nun hat die insolvente Fluglinie dort ihre Schulden beglichen, die Isländer haben den Airbus 320 freigegeben. Am heutigen Mittwoch soll es nach Berlin überführt werden.

          Fünf Tage nachdem die insolvente Fluglinie Air Berlin den letzten Flug unter eigener Flugnummer durchgeführt hat, darf nun auch das letzte Flugzeug der rot-weißen Airline die Heimreise nach Deutschland antreten.

          „Am Montag, dem 30. Oktober, hat Air Berlin seine ausstehenden Schulden bei Isavia beglichen“, sagte der Sprecher des isländischen Flughafenbetreibers, Guðni Sigurðsson, gegenüber FAZ.NET. „Es steht noch am Flughafen, kann aber jederzeit abgeholt werden.“

          Der Airbus 320 mit der Kennung D-ABDX war nach seiner Ankunft am 19. Oktober 2017 am Flughafen Keflavik wegen ausstehender Rechnungen festgesetzt worden. Die Passagiere, die auf der Maschine nach Düsseldorf fliegen wollten, wurden wenige Stunden nach ihrem geplanten Flug mit einem anderen Flugzeug weitertransportiert. Der Flughafenbetreiber Isavia hatte angegeben, die ausstehenden Gebühren seien bereits vor dem Insolvenzantrag der Air Berlin am 15. August fällig gewesen.

          Die Airline hatte das bestritten: Sie bezeichnete die Maßnahme als „rechtswidriges Handeln“, weil alle Rechnungen bezahlt worden seien. Nach dem 15. August aufkommende Forderungen müssten zur Insolvenztabelle angemeldet werden, sagte ein Sprecher.

          Das Flugzeug wird am heutigen Mittwoch um 16 Uhr (Ortszeit) von Air Berlin abgeholt, bestätigte Sprecher Tobias Spaeing auf Anfrage. Es wird anschließend in Berlin-Schönefeld landen und dort neben Dutzenden weiteren Air-Berlin-Maschinen geparkt, die schon am Samstagmorgen Tegel verlassen haben. Andere Flugzeuge wurden am Wochenende nach Wien überführt.

          Alle Flugzeuge der zuletzt 144 Maschinen starken Flotte von Air Berlin gehören derzeit noch verschiedenen Leasing-Unternehmen. Die Lufthansa hat angekündigt, 81 Airbus-Maschinen von den Leasinggebern in ihre Tochtergesellschaft Eurowings einzugliedern. Bis zum Jahreswechsel sollen die Kartellbehörden zustimmen, pro Woche sollen zwei Flugzeuge umlackiert werden. Easyjet hatte am Wochenende angekündigt, 25 Flugzeuge zu übernehmen, darunter auch den Airbus, der in Island festgesetzt worden war.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.