https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/adler-rennt-auf-suche-nach-wirtschaftspruefer-zeit-davon-18465952.html

S-Dax-Wert : Adler rennt auf Suche nach Wirtschaftsprüfer Zeit davon

  • -Aktualisiert am

Markenzeichen von Adler auf einem Smartphone: Die Adler Real Estate ist eine Tochtergesellschaft der Adler Group – beide Firmen sind an der Börse. Bild: Picture Alliance

Wenn das Immobilienunternehmen bis Ende April keinen geprüften Jahresabschluss vorlegt, könnten Gläubiger Milliarden zurückfordern. Lässt sich das Problem auch ohne Wirtschaftsprüfer entschärfen?

          2 Min.

          Das krisengeschüttelte Immobilienunternehmen Adler Group hat immer noch keinen Wirtschaftsprüfer gefunden, der bereit wäre, den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2022 zu prüfen. Zwar kann die Bilanz erst geprüft werden, wenn das Unternehmen sie nach Ende des Geschäftsjahrs erstellt hat, doch wird es bis dahin eng. Weil die bisher zuständige Wirtschaftsprüfung KPMG sich von dem Mandat zurückgezogen hat, müsste ein neuer Prüfer sich erst einmal in die komplexe Konzernstruktur einarbeiten.

          Mark Fehr
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Besonders brisant ist, dass die Gläubiger einiger Adler-Anleihen ihr investiertes Geld zurückfordern könnten, falls das Unternehmen bis zum 30. April 2023 keinen geprüften Jahresabschluss vorlegt. Der Adler-Konzern hatte zum 30. Juni Anleihen in Höhe von insgesamt 4,4 Milliarden Euro ausstehen – ein großer Teil davon besitzt eine Rückforderungsklausel.

          Im letzten Moment das Schlimmste verhindert

          Eine Verletzung von Anleihekonditionen konnte Adler Ende April nur im allerletzten Moment verhindern. Die Wirtschaftsprüfung KPMG hatte sich zwar geweigert, die Bilanz für 2021 zu testieren, doch geprüft war sie. Angesichts dieser Formalität fehlte den Anleihegläubigern ein triftiger Grund, ihr Geld zurückzufordern, auch wenn manche von ihnen das wegen der Zweifel an dem Unternehmen vielleicht gern getan hätten.

          ADLER GROUP S.A. NPV

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Mittwoch finden nun vertrauliche Gespräche zwischen Adler und größeren Gläubigern statt. Dabei gehe es für das Unternehmen darum, sich von der Pflicht zu befreien, einen geprüften Abschluss vorzulegen. Zudem bemühe Adler sich demnach um eine neue Finanzierung im Umfang von mehreren Hundert Millionen Euro. Ein Sprecher des Unternehmens kommentierte das aber nicht. Laut dem Bericht arbeitet Adler auch an einem Sanierungsgutachten, um neues Geld zu bekommen. Das Wirtschaftsprüferinstitut IDW hat in seinem Standard IDW S 6 Anforderungen für solche Sanierungen festgelegt.

          KPMG hatte die Verweigerung des Bilanztestats für Adler damit begründet, nicht mit hinreichender Sicherheit beurteilen zu können, ob Geschäfte mit nahestehenden Personen stattgefunden hätten und ob diese Geschäfte vollständig und richtig erfasst worden seien. Dieser Frage war auch eine von Adler in Auftrag gegebene forensische Sonderprüfung nachgegangen, die ebenfalls von einem Mitgliedsunternehmen des internationalen Prüfernetzwerks KPMG durchgeführt worden war.

          Diese Sonderprüfung konnte die von einer Leerverkäufer-Attacke geweckten Zweifel der Aktionäre und Gläubiger an der Adler-Bilanz nicht vollständig ausräumen. Das ist der Grund, warum Prüfer sich das schwierige Mandat nicht aufhalsen wollen. Wenn kein Prüfer bereit ist, ein Unternehmen freiwillig zu prüfen, kann allerdings immer noch ein Gericht einen Prüfer bestimmen.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in der Taunusstadt Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der lange ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Statt Spaziergängen gibt es Therapiesitzungen, statt Kuscheln gibt es einsame Klinikbetten – die Trennung vom Kind macht psychisch kranken Müttern zusätzlich Kummer.

          Mütter mit Depressionen : „Ich habe mich so schuldig gefühlt“

          Plötzlich nicht mehr Mutter, sondern Patientin: Als ihr Sohn ein Jahr alt war, musste unsere Autorin wegen Depressionen in die Psychiatrie. Es war ein langer Weg. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.