https://www.faz.net/-gqe-a0y8f

Karen Parkin : Adidas-Personalchefin stolpert über Rassismus-Debatte

  • Aktualisiert am

Die Personalchefin von Adidas, Karen Parkin, hört auf. Bild: Adidas

Karen Parkin verlässt nach Kritik an ihrem Umgang mit dem Thema Rassismus ihren Posten bei dem weltweit zweitgrößten Sportartikelhersteller. Abfällige Bemerkungen während einer Firmenveranstaltung sollen der Personalchefin zum Verhängnis geworden sein.

          1 Min.

          Adidas-Personalchefin Karen Parkin nimmt nach Kritik an ihrem Umgang mit dem Thema Rassismus bei dem weltweit zweitgrößten Sportartikelhersteller den Hut. Der Aufsichtsrat habe ihr Rücktrittsgesuch als Arbeitsdirektorin zum Monatsende angenommen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Eine Gruppe von Mitarbeitern hatte sich nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ kürzlich über die 55-Jährige beschwert. Sie hatte im vergangenen Jahr bei einer internen Veranstaltung der amerikanischen Tochter Reebok Rassismus als „Lärm“ abgetan habe, über den nur in Amerika debattiert werde, und gesagt, sie glaube nicht, dass Adidas ein Rassismus-Problem habe. Eine Entschuldigung von Parkin bezeichneten die Belegschaftsvertreter als unzureichend und forderten eine Untersuchung.

          „Um das Unternehmen zu einen, ist es besser, wenn ich mich zurückziehe und den Weg für einen Wandel bereite“ begründete die Personalchefin nun ihren Rücktritt. Der Tod des Afro-Amerikaners George Floyd in Polizeigewalt hatte die Debatte um die Diskriminierung Schwarzer in den Vereinigten Staaten und weit darüber hinaus aufflammen lassen. Parkins Posten übernimmt interimistisch Vorstandschef Kasper Rorsted. Aufsichtsratschef Igor Landau erklärte, Adidas brauche nun einen „beschleunigten Wandel“.

          Parkin arbeitet seit 23 Jahren für Adidas. Seit fünfeinhalb Jahren ist sie für das Management der 60.000 Adidas-Mitarbeiter weltweit verantwortlich. 2017 stieg sie in den Vorstand auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.