https://www.faz.net/-gqe-89v7z

Adidas-Konkurrent : Teure Werbekampagne verhagelt Puma die Zahlen

  • Aktualisiert am

Usain Bolt: Für eine Werbekampagne mit ihm hat Puma sehr viel Geld ausgegeben. Bild: AP

Während Konkurrent Adidas gestern Rekordzahlen präsentieren konnte, geht es Puma nicht so gut. Das Unternehmen leidet unter anderem unter dem starken Dollar. Auch eine teure Werbekampagne mit Rihanna und Usain Bolt hat den Zahlen nicht gut getan.

          1 Min.

          Eine teure Werbekampagne mit der amerikanischen Popsängerin Rihanna und dem Sprinter Usain Bolt sowie Ausgaben für den Aufbau eigener Geschäfte haben den Sportartikel-Hersteller Puma im dritten Quartal belastet. Der Rivale von Adidas und Nike litt zudem unter dem starken Dollar und Wertverfall von Währungen in wichtigen Auslandsmärkten. Adidas hatte dagegen am Donnerstag Rekordzahlen vermelden können. Selbst die Skandale rund um die Fifa und den DFB konnten Adidas nichts anhaben.

          Bei Puma hingegen sank das operative Ergebnis (Ebit) von Juli bis September um gut 11 Prozent auf 41 Millionen Euro, wie der S-Dax-Konzern am Freitag in Herzogenaurach mitteilte. Damit schnitt das Unternehmen aber besser ab als von Analysten erwartet. Unter dem Strich verringerte sich der Konzerngewinn um fast ein Drittel auf 20 Millionen Euro.

          Im zweiten Quartal hatte Puma noch Verluste geschrieben. Der Umsatz verbessert sich um 8,4 Prozent auf 914 Millionen Euro, was auf die Region Amerika und Asien/Pazifik zurückzuführen war.

          In Europa sanken die Erlöse hingegen. Im Vorjahr habe noch der erstmalige Verkauf von Produkten des britischen Fußball-Clubs Arsenal Puma beflügelt. Zudem fehlten die Umsätze der inzwischen verkauften Outdoor-Marke Tretorn.

          Spekulationen über einen Ausstieg des Mehrheitsaktionärs Kering versetzte Puma-Chef Björn Gulden einen Dämpfer. „Ich habe keine Indikation, dass sie verkaufen wollen", sagte Gulden am Freitag in einer Telefonkonferenz auf die Frage, ob er von derartigen Überlegungen des französischen Luxusgüterkonzerns wisse. Schon seit dem vergangenen Jahr gab es mehrfach Gerüchte über einen Ausstieg von Kering - wiederholt unmittelbar bevor Puma seine Quartalszahlen veröffentlichte. Die Puma-Aktie stieg infolge der Spekulationen am Freitag auf ein Zwei-Jahres-Hoch.

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.