https://www.faz.net/-gqe-aeglr

Wieder mehr Outdoor-Sport : Adidas erwartet bis zu 1,5 Milliarden Euro Gewinn

  • Aktualisiert am

Sportschuhe von Adidas, dem nach Nike größten Sportartikelhersteller der Welt Bild: Adidas

Der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt blickt zuversichtlicher in die Zukunft – und hebt seine Prognose an. In einem großen Auslandsmarkt läuft es für Adidas allerdings schlecht.

          1 Min.

          Die Rückkehr der Spieler auf den Fußballplatz und die steigende Lust der Menschen auf Sport im Freien lassen den Sportartikelhersteller Adidas zuversichtlicher auf das Gesamtjahr schauen. In den Bereichen Fußball und Outdoor seien die Erlöse um einen dreistelligen Prozentsatz gestiegen, sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted am Donnerstag. Zudem könnten mehr Produkte zum vollen Preis verkauft werden. „Diese Dynamik gibt uns die Zuversicht, unsere Prognose für das Gesamtjahr anzuheben, auch wenn sich unsere Branche weiterhin mit externen Herausforderungen konfrontiert sieht."

          Für das Gesamtjahr rechnet der global zweitgrößte Sportartikelhersteller nach Nike nun mit einem Umsatzplus von bis zu einem Fünftel, zuletzt war von einem Anstieg im hohen Zehnprozentbereich die Rede gewesen. Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen dürfte zwischen 1,4 und 1,5 Milliarden Euro liegen (bislang 1,25 bis 1,45 Milliarden Euro). Die Trennung von Reebok dürfte dabei den Gewinn um 200 Millionen Euro dämpfen.

          Adidas setzt unter anderem auf neue Produkte, die in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Zudem verwies das Unternehmen auf sportliche Großereignisse wie die Olympischen Spiele in Japan, den Auftakt der Fußball-Saison in Europa und den Beginn der NFL-Saison in den USA.

          Im abgelaufenen Quartal legten die Erlöse insgesamt um 51,5 Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Euro zu. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen lag bei 387 Millionen Euro nach einem Verlust von 243 Millionen vor Jahresfrist. Aufwärts ging es in fast allen Regionen, besonders in Europa und Nordamerika.

          Im jahrelang wichtigen Wachstumsmarkt China sanken die Erlöse allerdings währungsbereinigt um 15,9 Prozent. Adidas war wie andere westliche Markenhersteller in den Sanktionsstreit Chinas mit der EU und den USA hineingezogen worden. Hintergrund ist, dass ausländische Unternehmen den Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen in der westchinesischen Provinz Xinjiang aufgegriffen hatten. Es kam zu Boykottaufrufen.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 20. Oktober bei der Eröffnung der FIAC, Frankreichs größte Messe für zeitgenössische Kunst, in Paris

          Einmalzahlung für Franzosen : Macron als Weihnachtsmann der Nation

          Nach der Ankündigung einer Einmalzahlung für alle Franzosen mit einem Nettogehalt von weniger als 2000 Euro wird Frankreichs Präsident Emmanuel Macron heftig kritisiert. Nicht nur aus der Politik – sondern auch von Bürgern.
          Henner Misersky hat Dopingmittel für seine Töchter, hier Antje Misersky, nach eigener Darstellung abgelehnt.

          Henner Misersky : Attacke aus der Nacht

          Henner Misersky gilt als moralische Instanz des DDR-Sports. In der Dopingaufklärung kämpfte er an der Seite von Ines Geipel. Bis er anfängt, sie anzugreifen. Warum? Eine Annäherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.