https://www.faz.net/-gqe-80k3r

Ohne den ADAC : Die Post fährt jetzt alleine Fernbus

Muss umlackiert werden: Der ADAC ist aus dem Gemeinschaftsprojekt im Herbst ausgestiegen Bild: dpa

Nach dem Ausstieg des ADAC will die Post alleine weitermachen. Die gelben Busse sollen mit dem schwarzen Posthorn als Markenzeichen über die Straßen rollen. Das Netz der Haltestellen soll verdoppelt werden.

          1 Min.

          Nach der Deutschen Bahn hat auch die Deutsche Post angekündigt,  ihr Engagement im Fernbusmarkt auszuweiten. Nach dem Ausstieg des ADAC aus dem gemeinsamen „ADAC Postbus“ Ende vergangenen Jahres werden die gelben Busse nun unter dem Namen „Postbus“ - versehen mit dem schwarzen Posthorn als Markenzeichen - über die Straßen rollen. Im vergangenen Jahr nahmen rund zehn Prozent der Buskunden den Postbus, etwa genauso viele nutzten den IC-Bus oder BerlinLinienbus der Deutschen Bahn. Den weitaus größten Marktanteil von etwa 75 Prozent besitzen die Marktführer MeinFernbus und Flixbus, die sich gerade zusammengeschlossen haben.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Während sich die Manager der Deutschen Post Umsatz-, Gewinn- und Marktanteilsziele für den Bus nicht entlocken lassen, geben sie über die Ausweitung ihres Angebots gern Auskunft. So soll das Netz der Haltestellen im Land von Mitte Mai an auf 120 verdoppelt werden, wie Achim Dünnwald, Geschäftsführer Brief Kommunikation, Brief International der Deutsche Post DHL, vor Journalisten in Berlin sagte. Die Taktfrequenz solle steigen. Außerdem werde die Post Nachtfahrten anbieten, etwa auf den Strecken Berlin-Leipzig- München, Hamburg-Frankfurt und Berlin-Köln. Die Post will die Zahl der Busse, die mit ihren mittelständischen Partnern fährt, zu diesem Zweck von 60 auf 90 erhöhen. Überdies wird der Postbus mit dem estnischen Busunternehmen Lux Express/Simple Express kooperieren und Fahrten von Berlin nach Warschau und Posten anbieten.

          Dünnwald zeigte sich zuversichtlich, dass mit dem Busgeschäft Gewinne erzielt werden könnten. „Derzeit ist das Preisniveau nicht nachhaltig. Aber wir als Post haben einen langen Atem“, sagte er. Der Markt werde weiter dynamisch wachsen. Was die Preise angehe, müsse die Branche „zur Vernunft kommen“. Dünnwald räumte ein, dass das Postbus-Angebot preislich am oberen Ende liege. Er verteidigte dies mit der hohen Qualität des Angebots, mit neuen Bussen und einem WLan-unabhängigen Unterhaltungsangebot. Überdies seien die Postbusse zu mehr als 90 Prozent pünktlich, also mit weniger als 15 Minuten mit Verspätung am Ziel.

          Die Post will ihre Postbus-Strategie künftig weiter verfeinern. Derzeit wird, wie Dünnwald erläuterte, erwogen, künftig auch Pakete über den Postbus auszuliefern, wenn Kunden eine besondere Zustellung „am gleichen Tag“ wünschten.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Das Interesse der Lufthansa an Italien wächst

          Airline Ita : Das Interesse der Lufthansa an Italien wächst

          Spekulationen über einen Einstieg der Lufthansa bei der Nachfolgerin der insolventen Alitalia dürften zwar übereilt sein, doch der Wunsch des Konzerns nach mehr Geschäft in Italien ist groß.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Hier gibt es viel zu kuppeln: Züge auf dem Gleisfeld am Frankfurter Hauptbahnhof.

          Digitale Kupplung : Eine Revolution im Güterzugverkehr

          Seit dem 19. Jahrhundert werden Züge manuell gekuppelt. Dies soll nun digitalisiert werden – und die Schiene gegenüber dem Lkw wesentlich attraktiver machen.