https://www.faz.net/-gqe-86e2o

Höherer Gewinn : „Call of Duty“ bringt Activision Millionen

  • Aktualisiert am

Auf der Unterhaltungsmesse Comic Con stellen Schauspieler Figuren aus „Call of Duty“ nach. Bild: AFP

Das Computerspiel „Call of Duty“ bringt seinem Anbieter Activision Blizzard Erfolg. Der Gewinn steigt höher als erwartet.

          1 Min.

          Activision Blizzard hat dank des Kriegs-Epos „Call of Duty“ und des Online-Kartenspiels „Hearthstone“ die Erwartungen der Experten überrannt.

          Im zweiten Quartal lag der Nettogewinn des Computerspiele-Herstellers bei 212 Millionen Dollar oder ohne Sonderposten bei 13 Cent je Aktie. Analysten hatten acht Cent erwartet.

          Der Umsatz stieg auf 1,04 Milliarden Dollar von 970 Millionen. Activision erhöhte seine Gewinn- und Umsatzprognose für 2015 auf 1,30 (bislang: 1,20) Dollar und 4,6 (4,4) Milliarden Dollar. Die Zahl der aktiven Nutzer sei im Vierteljahr um 35 Prozent zum Vorjahr gewachsen, gab Konzern-Chef Bobby Kotick bekannt.

          Allein die drei Spiele „Hearthstone“, „Heroes of the Storm“ und „Destiny“ hätten jetzt zusammen mehr als 70 Millionen registrierte Spieler, die zusammen bisher 1,25 Milliarden Dollar Umsatz gebracht hätten.

          Die Activision-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 6,7 Prozent.

          Weitere Themen

          Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Videodienst : Netflix fürchtet neue Konkurrenz nicht

          Netflix sagt voraus: Apple und Disney werden das eigene Wachstum nur kurzfristig bremsen. Die Quartalszahlen des Videodienstes sind durchwachsen, aber die Börse ist zufrieden.

          Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          5G : Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          Der schwedische Netzwerkausrüster hat im dritten Quartal wegen eines Korruptionsverfahrens im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben. Operativ läuft es hingegen gut – vor allem wegen der 5G-Technik.

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.