https://www.faz.net/-gqe-11ydp

Abwrackprämie : Eine Million Deutsche wollen ihr Auto verschrotten

  • Aktualisiert am

Nachschub für die Kralle Bild: dpa

Die Abwrackprämie dürfte den Autoverkauf in Deutschland weit stärker ankurbeln als erwartet: Mindestens eine Million Menschen wollen einer Umfrage zufolge den Bonus von 2500 Euro für die Verschrottung ihres alten Autos in Anspruch nehmen. Nun stellt sich die Frage: Reicht das Geld der Bundesregierung?

          2 Min.

          Die Abwrackprämie dürfte den Autoverkauf in Deutschland weit stärker ankurbeln als erwartet: Mindestens eine Million Menschen wollen einer Umfrage zufolge den Bonus von 2500 Euro für die Verschrottung ihres alten Autos in Anspruch nehmen, wie aus einer am Samstag veröffentlichten Umfrage hervorgeht. Besonders stark profitieren offenbar die Hersteller von Kleinwagen, aber auch in der Oberklasse steigt die Nachfrage.

          Wie aus der Umfrage des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hervorgeht, wollen drei Prozent der Führerscheinbesitzer, umgerechnet rund eine Million Menschen, die Prämie „auf jeden Fall“ nutzen. Laut der vom Magazin „Auto Motor Sport“ veröffentlichten Erhebung, überlegen weitere vier Prozent, also nochmals mehr als eine Million Menschen, ob sie die Prämie nutzen.

          Das Geld reicht für 600.000 Autokäufer

          Damit deutet sich an, dass die Zahl derer, die den Bonus wollen, wahrscheinlich die Summe von 1,5 Milliarden Euro übersteigt, die die Bundesregierung für die Abwrackprämie zur Verfügung gestellt hat. Das Geld reicht für 600.000 Autokäufer. 29 Prozent der Interviewten möchte einen Neuwagen, 53 Prozent einen Jahreswagen kaufen. Der Rest ist den Angaben zufolge noch unentschieden.

          Wie das Magazin unter Berufungen auf Rückmeldungen aus dem Handel berichtete, wählen die Käufer von Neuwagen Modelle mit einem Durchschnittspreis von rund 11.000 Euro. Käufer von Jahreswagen geben zwischen 15.000 und 18.000 Euro aus. Trotz der Prämie sei das Rabattniveau im Handel nicht gesunken.

          „Psychologischer Effekt“

          Laut einer Umfrage der „Automobilwoche“ läuft vor allem der Verkauf von Kleinwagen durch die Abwrackprämie viel besser als zuvor. Einige Händler fühlten sich an den Boom in der Zeit nach der Wiedervereinigung erinnert, zitierte das Fach-Magazin einen Sprecher des italienischen Herstellers Fiat. Bei Peugeot seien die Bestellungen im Januar um 80 Prozent nach oben geschnellt, weil die Händler ihren Bestand so schnell verkauft hätten. Bei der Autohandelskette AVAG seien erste Modelle bereits ausverkauft.

          Auch Oberklasse-Fahrzeuge profitierten, wie die „Automobilwoche“ berichtet. Es gebe einen „unglaublichen psychologischen Effekt“, zitierte das Magazin den Mercedes-Händlersprecher Peter Ritter. Der Autoverkauf sei wieder Thema, auch bei „höherpreisigen Modellen, die mit der Prämie gar nichts zu tun haben“.

          Die Bundesregierung hat die Abwrackprämie, die offiziell Umweltprämie heißt, im Rahmen ihres zweiten Konjunkturpakets eingeführt. Wer sein mindestens neun Jahre altes Auto verschrottet, erhält 2500 Euro für den Kauf eines neuen Fahrzeugs. Damit soll der Absatz der Autobranche angekurbelt werden, deren seit langem bestehende Probleme durch die Wirtschaftskrise verschlimmert wurden. Die Verkaufszahlen waren in den vergangenen Monaten drastisch eingebrochen.

          Weitere Themen

          Europa braucht Eigenständigkeit im Gesundheitsbereich

          Corona-Krise : Europa braucht Eigenständigkeit im Gesundheitsbereich

          Sobald die Pandemie eingedämmt ist, müssen wir die Lehren daraus für unsere Zukunft ziehen. Die EU-Länder müssen in ihre Produktionskapazitäten investieren. Ein Gastbeitrag von Paul Hudson, Vorstandsvorsitzender des Pharmakonzerns Sanofi.

          Topmeldungen

          Trump über Harry und Meghan : „Sie müssen zahlen!“

          Von London über Kanada nach Hollywood: Nach nur wenigen Monaten haben Harry und Meghan Kanada offenbar wieder verlassen und sind nach Kalifornien umgezogen. Das Willkommen des amerikanischen Präsidenten fällt allerdings eisig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.