https://www.faz.net/-gqe-7xmbg

Absturz des Rubels : Apple schließt russischen Online-Store

  • Aktualisiert am

Ein Apple Premium-Shop in Moskau Bild: AP

Weil der Rubel immer mehr an Wert verliert, schließt Apple seinen Online-Shop für Kunden aus Russland. Erst vor wenigen Wochen hatte der Konzern den Preis seines Iphones für russische Kunden um ein Viertel erhöht.

          1 Min.

          Aufgrund „extremer“ Schwankungen des Rubels hat der Apple-Konzern seine Online-Verkäufe in Russland gestoppt. „Solange wir unsere Preise überarbeiten, ist unser Online-Shop für Kunden aus Russland nicht verfügbar“, teilte Apple-Sprecher Alan Hely mit. „Wir entschuldigen uns bei den Kunden für diese Unannehmlichkeiten.“

          In den vergangenen Monaten hat Apple mehrfach versucht, auf unterschiedliche Art und Weise mit dem schwankenden Rubel umzugehen. Erst vor wenigen Wochen erhöhte das Unternehmen den Preis für das Iphone 6 in Russland um 25 Prozent.

          Die russische Währung verlor gegenüber dem Euro und dem Dollar im Laufe des Dienstags etwa ein Fünftel ihres Wertes, trotz einer drastischen Leitzins-Erhöhung der Notenbank.  Da unter einem schwachen Rubel allerdings nicht nur die russische Bevölkerung, sondern auch Investoren, Entwicklungsländer sowie der Ölpreis leiden, könnten die finanziellen Probleme Russlands zu einer weltweiten Abschwächung der Konjunktur führen.

          Apple überwacht den Wert der Währungen sehr genau. So erklärte im Oktober Finanzvorstand Luca Maestri gegenüber Analysten, dass der aufstrebende Dollar bereits einige Auswirkungen auf die Ergebnisse des Unternehmens im letzten Quartal hatte, sich nun aber „zu einem bedeutenden Gegenwind“ auswirken können.

          „Es ist eine Tatsache, dass ein starker Dollar unseren Umsatz sowie die Gewinne unseres Geschäfts außerhalb der Vereinigten Staaten einschränkt“, sagte Maestri. „Wir besitzen bereits ein umfassendes Programm, welches die Auswirkungen von Wechselkursen mildert. Im Laufe der Zeit nutzt sich diese Absicherung allerdings ab und muss durch ein neues Programm ersetzt werden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brennpunkt-Schule auf Distanz : Wer nicht eingeloggt ist, wird angerufen

          Die Corona-Zahlen in Berlin-Neukölln sind erschreckend hoch. Doch Distanzunterricht im Brennpunkt ist eine Herausforderung. Für die Lehrer, die das Wechselmodell wollten, steigt die Arbeitsbelastung. Eindrücke aus einer Schule, die es dennoch angepackt hat.
          Ein fleißiger Helfer - doch die Verantwortung übernimmt er nicht.

          Chancen 2021 : Was taugt der Roboter als Anlageberater?

          Robo-Berater sind nützliche Helfer für die Geldanlage. Doch sie befreien nicht von der Verantwortung für das eigene Geld. Teil 3 der Serie „Chancen 2021“

          Warten auf Hilfe : Hotels und Restaurants vermissen Klarheit

          Schnell sollten im November geschlossene Hotels und Restaurants Hilfe bekommen. Die Zwangspause ist nun verlängert, doch Geld ist noch nicht geflossen. Eine Hotelkette bereitet die nächste Klage vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.