https://www.faz.net/-gqe-12vkh

Absatzkrise : Daimler macht Milliardenverlust

  • Aktualisiert am

Der Stern hat an Glanz verloren Bild: ddp

Die Rezession beschert dem Autobauer Daimler den dritten Quartalsverlust in Folge. Von April bis Juni hat Daimler nach eigenen Angaben einen Verlust von 1,06 Milliarden Euro eingefahren. Damit verlief das zweite Quartal dank des Sparprogramms etwas besser als erwartet.

          Die Rezession hat dem Autobauer Daimler den dritten Quartalsverlust in Folge gebracht. In den Monaten April bis Juni fuhr Daimler einen operativen Verlust (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) von 1,005 Milliarden Euro ein, wie der Stuttgarter Konzern am Mittwoch mitteilte.

          Damit verlief das zweite Quartal allerdings vor allem dank des Sparprogramms etwas besser als erwartet. Von Dow Jones Newswires befragten Analysten waren im Schnitt von einem Minus von 1,3 Milliarden Euro ausgegangen. Vor Jahresfrist hatte Daimler mit dem Verkauf von Autos, Lkw und Bussen noch zwei Milliarden Euro Gewinn verbucht. Seit Herbst vergangenen Jahres zögern die Autofahrer und Speditionen jedoch mit Neuanschaffungen.

          Deutlicher Rückgang im Lkw-Geschäft

          Vor allem die erdrutschartigen Einbrüche bei den Lkw-und Transporterverkäufen hinterließen bei dem weltgrößten Nutzfahrzeughersteller tiefe Spuren in der Bilanz. Der Umsatz von Daimler gab im zweiten Quartal daher um 25 Prozent auf 19,61 Milliarden Euro nach. Die Daimler-Aktie stieg nach Bekanntgabe der Zahlen um 5,3 Prozent. Ein Händler sagte, der geringer als erwartete Verlust lasse hoffen fürs Gesamtjahr.

          Vorstandschef Dieter Zetsche sagte, er rechne auch für das Gesamtjahr mit einem deutlichen Umsatz- und Absatzrückgang. Angaben zur Ergebnisentwicklung machte er nicht. Daimler hatte aber bereits angekündigt, auch die Gewinnziele von 2008 wegen der weltweiten Autokrise nicht zu erreichen.

          Sparprogramm läuft

          Mit dem im Vergleich zum ersten Quartal verringerten Betriebsverlust schnitt Daimler besser als erwartet ab. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt bei einem Umsatzrückgang um 22 Prozent auf 20,22 Milliarden Euro einen operativen Verlust von 1,49 Milliarden Euro prognostiziert.

          Fürs zweite Halbjahr rechnet Daimler mit einer Belebung der Geschäfte, will sich aber bisher trotz milliardenschwerer Sparprogramme noch nicht auf die Rückkehr in die Gewinnzone bis zum Jahresende festlegen. Der Konzern erwarte eine schrittweise Verbesserung der operativen Ergebnissituation, hieß es lediglich.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.