https://www.faz.net/-gqe-6skso

9,2 Milliarden Euro : Deutscher EU-Nettobeitrag wird immer größer

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Nettobeitrag zum EU-Haushalt ist abermals stark gestiegen. Im vergangenen Jahr überwies die Bundesrepublik rund 9,2 Milliarden Euro mehr nach Brüssel als sie aus den EU-Töpfen erhielt.

          Der deutsche Nettobeitrag zum EU-Haushalt ist abermals stark gestiegen. Im vergangenen Jahr überwies die Bundesrepublik rund 9,2 Milliarden Euro mehr nach Brüssel als sie aus den EU-Töpfen erhielt. Das geht aus dem Haushaltsbericht 2010 hervor, den die EU-Kommission am Freitag in Brüssel vorgelegt hat. Verglichen mit 2009 stieg der deutsche Nettobeitrag um mehr als 1,1 Milliarden Euro und lag damit so hoch wie noch nie seit der Jahrtausendwende.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Darin spiegelt sich auch die im Verhältnis zu anderen Mitgliedstaaten starke Erholung der deutschen Wirtschaft von der Finanzkrise. Die Höhe der nationalen Beiträge hängt weitgehend von ihrer Wirtschaftskraft ab. Inklusive der für die EU von Deutschland erhobenen Zölle und anderer Abgaben lag der deutsche Bruttobeitrag zum Budget bei 23,8 Milliarden Euro.

          In der Liste der großen Nettozahler folgen hinter Deutschland Großbritannien mit einem Nettobeitrag von 5,6 Milliarden Euro, Frankreich mit 5,5 Milliarden Euro und Italien mit 4,5 Milliarden Euro. Auch ihr Nettobeitrag stieg stark an. Größter Nettoempfänger war 2009 abermals Polen, das 8,4 Milliarden Euro mehr aus den EU-Töpfen erhielt als es einzahlte. Das waren noch einmal 2 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Der jahrelang größte Nettoempfänger Griechenland erhielt mit 3,6 Milliarden Euro nur etwas mehr als 2009. Im Verhältnis zu der Wirtschaftsleistung zahlt Deutschland hinter Belgien nun den zweitgrößten Nettobeitrag. Er lag 2010 bei 0,36 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE). 2009 waren es 0,33 Prozent. Belgien überwies 0,41 Prozent des BNE mehr an die EU als es bekam. Der traditionell größte BNE-Nettozahler, die Niederlande, weist indessen nur noch ein Defizit von 0,31 Prozent auf. Sie liegt damit noch hinter Schweden (0,34 Prozent) und Großbritannien (0,33). Der Briten-Rabatt auf die EU-Beitragszahlungen sank stark auf unter 3,6 Milliarden Euro.

          Die Europäische Kommission veröffentlichte den Haushaltsbericht entgegen der langjährigen Praxis kurzfristig, ohne vorherige Ankündigung und ohne Pressekonferenz des zuständigen Haushaltskommissars Janusz Lewandowski. Der Kommissar sei in Polen gewesen und habe deshalb nicht für eine Pressekonferenz zu Verfügung gestanden, sagte ein Sprecher der EU-Kommission. Die Kommission versucht sei Jahren, die Diskussion über die Nettobeiträge der Mitgliedstaaten klein zu halten. EU-Haushaltskommissar Lewandowski ließ entsprechend am Freitag in einer Pressemitteilung erklären, es sei zu einfach und irreführend, die Vorteile einer Mitgliedschaft daran zu messen, wie viel einige Staaten in den EU-Haushalt einzahlten und andere aus ihm erhielten. Andere Vorteile wie Aufträge an Privatunternehmen im Rahmen der europäischen Strukturpolitik, der Ausbau der Infrastruktur oder Fortschritte aufgrund gemeinsamer Forschung blieben dabei unberücksichtigt.

          Die Kommission will deshalb in der anstehenden Debatte über die Finanzperiode 2014 bis 2020 durchsetzen, dass das Budget künftig zu einem Großteil aus eigenen Steuereinnahmen der EU finanziert wird. Die EU soll einen Anteil von 1 bis 2 Prozentpunkten der in den Staaten erhobenen Mehrwertsteuer erhalten und einen noch nicht näher bezifferten Anteil der in dieser Woche vorgeschlagenen Finanztransaktionssteuer. Die nationalen Beiträge würden stark sinken, die Zuordnung der Finanzierung des Budgets zu den Mitgliedstaaten schwieriger. Deutschland hat sich bereits strikt dagegen ausgesprochen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.