https://www.faz.net/-gqe-6skso

9,2 Milliarden Euro : Deutscher EU-Nettobeitrag wird immer größer

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Nettobeitrag zum EU-Haushalt ist abermals stark gestiegen. Im vergangenen Jahr überwies die Bundesrepublik rund 9,2 Milliarden Euro mehr nach Brüssel als sie aus den EU-Töpfen erhielt.

          2 Min.

          Der deutsche Nettobeitrag zum EU-Haushalt ist abermals stark gestiegen. Im vergangenen Jahr überwies die Bundesrepublik rund 9,2 Milliarden Euro mehr nach Brüssel als sie aus den EU-Töpfen erhielt. Das geht aus dem Haushaltsbericht 2010 hervor, den die EU-Kommission am Freitag in Brüssel vorgelegt hat. Verglichen mit 2009 stieg der deutsche Nettobeitrag um mehr als 1,1 Milliarden Euro und lag damit so hoch wie noch nie seit der Jahrtausendwende.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Darin spiegelt sich auch die im Verhältnis zu anderen Mitgliedstaaten starke Erholung der deutschen Wirtschaft von der Finanzkrise. Die Höhe der nationalen Beiträge hängt weitgehend von ihrer Wirtschaftskraft ab. Inklusive der für die EU von Deutschland erhobenen Zölle und anderer Abgaben lag der deutsche Bruttobeitrag zum Budget bei 23,8 Milliarden Euro.

          In der Liste der großen Nettozahler folgen hinter Deutschland Großbritannien mit einem Nettobeitrag von 5,6 Milliarden Euro, Frankreich mit 5,5 Milliarden Euro und Italien mit 4,5 Milliarden Euro. Auch ihr Nettobeitrag stieg stark an. Größter Nettoempfänger war 2009 abermals Polen, das 8,4 Milliarden Euro mehr aus den EU-Töpfen erhielt als es einzahlte. Das waren noch einmal 2 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Der jahrelang größte Nettoempfänger Griechenland erhielt mit 3,6 Milliarden Euro nur etwas mehr als 2009. Im Verhältnis zu der Wirtschaftsleistung zahlt Deutschland hinter Belgien nun den zweitgrößten Nettobeitrag. Er lag 2010 bei 0,36 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE). 2009 waren es 0,33 Prozent. Belgien überwies 0,41 Prozent des BNE mehr an die EU als es bekam. Der traditionell größte BNE-Nettozahler, die Niederlande, weist indessen nur noch ein Defizit von 0,31 Prozent auf. Sie liegt damit noch hinter Schweden (0,34 Prozent) und Großbritannien (0,33). Der Briten-Rabatt auf die EU-Beitragszahlungen sank stark auf unter 3,6 Milliarden Euro.

          Die Europäische Kommission veröffentlichte den Haushaltsbericht entgegen der langjährigen Praxis kurzfristig, ohne vorherige Ankündigung und ohne Pressekonferenz des zuständigen Haushaltskommissars Janusz Lewandowski. Der Kommissar sei in Polen gewesen und habe deshalb nicht für eine Pressekonferenz zu Verfügung gestanden, sagte ein Sprecher der EU-Kommission. Die Kommission versucht sei Jahren, die Diskussion über die Nettobeiträge der Mitgliedstaaten klein zu halten. EU-Haushaltskommissar Lewandowski ließ entsprechend am Freitag in einer Pressemitteilung erklären, es sei zu einfach und irreführend, die Vorteile einer Mitgliedschaft daran zu messen, wie viel einige Staaten in den EU-Haushalt einzahlten und andere aus ihm erhielten. Andere Vorteile wie Aufträge an Privatunternehmen im Rahmen der europäischen Strukturpolitik, der Ausbau der Infrastruktur oder Fortschritte aufgrund gemeinsamer Forschung blieben dabei unberücksichtigt.

          Die Kommission will deshalb in der anstehenden Debatte über die Finanzperiode 2014 bis 2020 durchsetzen, dass das Budget künftig zu einem Großteil aus eigenen Steuereinnahmen der EU finanziert wird. Die EU soll einen Anteil von 1 bis 2 Prozentpunkten der in den Staaten erhobenen Mehrwertsteuer erhalten und einen noch nicht näher bezifferten Anteil der in dieser Woche vorgeschlagenen Finanztransaktionssteuer. Die nationalen Beiträge würden stark sinken, die Zuordnung der Finanzierung des Budgets zu den Mitgliedstaaten schwieriger. Deutschland hat sich bereits strikt dagegen ausgesprochen.

          Weitere Themen

          EU macht Schulden in Rekordhöhe

          Konjunkturprognose : EU macht Schulden in Rekordhöhe

          Wegen des Impffortschritts und der staatlichen Ausgabenprogramme sieht die EU-Kommission einen deutlich robusteren Aufschwung als zuletzt. Doch das hat seinen Preis: Die Schulden steigen auf über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.