https://www.faz.net/-gqe-9j4tf

500.000 Arbeitsplätze weniger : 54 Milliarden Euro Schaden durch gefälschte Produkte

  • Aktualisiert am

Gefälschte Produkte schaden deutschen Unternehmen mit 54 Milliarden Euro im Jahr. Bild: Reuters

Jedes zehnte deutsche Unternehmen wurde schon durch gefälschte Produkte geschädigt, zeigt eine neue Studie. Die Fälscher kommen vor allem aus China. Die Unternehmen fordern, die Politik müsse sie besser schützen.

          Gefälschte Produkte verursachen bei deutschen Unternehmen Schäden von mehr als 54 Milliarden Euro im Jahr. Das berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Samstag unter Berufung auf eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

          „Jedes zehnte Unternehmen in Deutschland ist in den zurückliegenden fünf Jahren mindestens einmal Opfer von Produkt- und Markenpiraterie geworden“, sagte IW-Experte Oliver Koppel den Zeitungen. Befragt wurden demnach Unternehmen aus der Industrie, unternehmensnahen Dienstleistungen sowie des Baugewerbes.

          500.000 Arbeitsplätze

          Neben dem unmittelbaren Umsatzverlust für die betroffenen Unternehmen äußert sich der Schaden dem Bericht zufolge auch darin, dass in diesem Umfang Arbeitsplätze bei deutschen Unternehmen wegfallen, die andernfalls geschaffen würden. Das IW rechnet demnach mit rund 500.000 Arbeitsplätzen.

          Die Schutzrechtsverletzungen seien in erster Linie im Ausland zu finden, hieß es. Insbesondere China wird demnach genannt, es folgen mit deutlichem Abstand Osteuropa sowie sonstige Länder Asiens.

          Die Industrie sieht nun die Politik am Zug: Es sei zwar „richtig und wichtig, dass die Bundesregierung mehr für Digitalisierung, Forschung und Entwicklung“ tun wolle, doch seien diese Bemühungen langfristig nur sinnvoll, wenn die Patent- und Markenrechte der entwickelten Produkte und Dienstleistungen auch wirksam geschützt seien, sagte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

          Die Unternehmen selbst dringen demnach auf internationale Abkommen zum Schutz des geistigen Eigentums, insbesondere mit China, sowie auf eine stärkere Sensibilisierung der Konsumenten.

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Hayabusa2 und der Asteroid Ryugu.

          Japanische Raumsonde : „Hayabusa2“ landet auf Rygugu

          Großer Jubel in Japan: „Hayabusa2“ ist wohl auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Die Mission der japanischen Raumsonde soll auch Erkenntnisse bringen, wie man die Erde vor Asteroiden schützt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.