https://www.faz.net/-gqe-9c03n

50 Jahre Hornbach : Im Internet bestellen – im Baumarkt abholen

Selbst ist der Mann: 1968 eröffnete der erste Hornbach-Baumarkt für Heimwerker. Bild: Hornbach

Vor 50 Jahren hat Hornbach den ersten Baumarkt eröffnet. Versorger zu sein reicht heute nicht mehr. Die Digitalisierung fordert andere Konzepte. „Neues umarmen, nicht bekämpfen“, lautet die Devise von Unternehmenschef Albrecht Hornbach.

          4 Min.

          Jede Idee hat ihre Zeit. Und die für die „Selbermacher“, die ihre Wohnung eigenhändig verschönern, selbst tapezieren, Regale aufhängen, Fliesen verlegen, kam in den sechziger Jahren. Das Wirtschaftswunder war in vollem Gang, die Löhne seit dem Zusammenbruch rasant gestiegen, es herrschte Vollbeschäftigung, die finanzielle Sicherheit war zurück. Viele Menschen wollten jetzt ein eigenes Haus. Geld dafür war da und die nötige Zeit auch: Im Verlauf der sechziger Jahre setzte sich mehr und mehr die 40-Stunden-Woche durch. Mit „Samstags gehört Vati mir“ hatten die Gewerkschaften erfolgreich eine 5-Tage-Woche durchgesetzt. Vati wollte sich allerdings nicht nur um die Kinder kümmern, er wollte werkeln.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Dass in diesem Wandel eine Chance lag für eine neue Art von Handel, das hatten Heinz-Georg Baus und Otmar Hornbach schon in Amerika gesehen. Unabhängig voneinander reisten die beiden Baumarktpioniere durch Amerika, wo die sogenannte Do-it-yourself(DIY)-Bewegung schon länger eingesetzt hatte und Selbstbedienungsläden aus dem Boden schossen. Baus war der Erste und eröffnete 1960 in Mannheim sein erstes „Bauhaus“, 600 Quadratmeter klein, „primär auf Bastler zugeschnitten“, wie die Hornbach-Chronik lakonisch vermerkt. Otmar Hornbach, von dem in Amerika „Gesehenen und Gehörten restlos begeistert“, tüftelte länger an seinem Konzept, entwickelte Regale und Präsentationswagen und eröffnete 1968 den ersten „Bausupermarkt“. Und zwar im pfälzischen Bornheim, außerhalb des Ortes: 4000 Quadratmeter groß, schon mit Gartencenter, „Reifenmontage-Station“, Tapeten, Farben, Türen, Baustoffen, Elektrogroßgeräten, Einbauküchen, Fahrrädern und Autozubehör. Alle Fachhändler unter einem Dach mit großem Parkplatz gut erreichbar. „Einzigartig in der Bundesrepublik“, wie Hornbach anlässlich der Eröffnung in ganzseitigen Anzeigen warb.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?