https://www.faz.net/-gqe-9hh0l

50.000 Lkw-Fahrer fehlen : Spediteure werben um Migranten

  • -Aktualisiert am

Mit dem Elektro-Lkw in die Stadt, und dann mit dem Rad weiter – so stellt sich Bernhard Simon die Mobilität der Zukunft vor und schickt bereits Test-Radler durch Innenstädte. Bild: Dachser

Bernhard Simon, Inhaber der Spedition Dachser, sieht im Lieferversprechen des Online-Handels die Ursache für den Verkehrskollaps. Der Mangel an Fahrern lässt das Unternehmen verstärkt Migranten umwerben.

          5 Min.

          Herr Simon, im Advent sind alle Straßen verstopft – und Mitschuld tragen Sie mit Ihren Tausenden gelben Dachser-Lastwagen.

          Moment, wir sind selbst Leidtragende, wenn die Straßen verstopft sind. Wenn der Lkw im Stau steht, haben wir keinen Spaß, damit ist kein Geld verdient. Bedenklich finde ich die Horden von kleinen Transportern in den Städten, die mehrmals am Tag dieselbe Adresse anfahren.

          Aha, nicht Sie, sondern der Online-Handel hat Schuld am Verkehrskollaps; Amazon und Konsorten.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Online-Handel nimmt permanent zu, das stimmt. Deswegen allein kommt es aber nicht zum sprunghaften Anstieg des Verkehrs. Das Problem aus meiner Sicht ist die Ausweitung der „Same-Day-Delivery“, der Lieferung am Tag der Bestellung, und der damit verbundenen Gewohnheit, Wohnhäuser in der Stadt gleich mehrfach täglich anzufahren. Das provoziert gewaltige Schwierigkeiten. Und das wird auch nicht lange gutgehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.