https://www.faz.net/-gqe-qxal

4,8 Milliarden Quartalsverlust : Deutsche Bank schockt die Börse

  • Aktualisiert am

Ackermann hat Verluste zu erklären Bild: ddp

Solch miserable Zahlen gab es in der Firmengeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Der Branchenprimus bezifferte den Verlust allein im letzten Quartal auf 4,8 Milliarden Euro. Bank-Chef Ackermann ist „sehr enttäuscht“. Die Anleger sind geschockt: Der Aktienkurs rauscht in den Keller.

          2 Min.

          Die Deutsche Bank erwartet im vierten Quartal und für das Gesamtjahr 2008 einen Milliardenverlust. Im vierten Quartal liege das Ergebnis nach Steuern bei minus 4,8 Milliarden Euro, teilte die Bank am Mittwoch aufgrund von vorläufigen Zahlen mit. Für das Gesamtjahr geht die größte deutsche Bank von einem Verlust von etwa 3,9 Milliarden Euro aus. Im Vorjahr hatte die Bank noch einen Rekordgewinn von 6,5 Milliarden Euro erzielt. Nach Bekanntgabe der Meldung fiel der Kurs der Aktie deutlich um rund 7 Prozent. Als Grund führte die Bank in ihrer überraschenden Mitteilung „außerordentlich schwierige Marktbedingungen“ an, die den Eigenhandel mit Aktien und Kreditprodukten belastet hätten. Zudem habe sich der Abbau von Risikopositionen kurzfristig negativ niedergeschlagen.

          Unterdessen ist der Verkauf der Postbank an die Deutsche Bank perfekt. Die Deutsche Post erhalte für den Verkauf von zunächst 22,9 Prozent ihrer Tochter Postbank rund acht Prozent der Deutschen Bank. Das teilten die beiden Konzerne in einer gemeinsamen Erklärung mit. Damit wird indirekt auch der Staat, dem zum Teil die Deutsche Post gehört, an der größten deutschen Bank beteiligt. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Deutsche Bank weitere 27,4 Prozent der Postbank über eine Pflichtumtauschanleihe erhält. Für zusätzliche 12,1 Prozent bestehe weiterhin eine Kaufoption für die Deutsche Bank. Der Barwert der Transaktion entspreche 4,9 Milliarden Euro.

          „Sehr enttäuschter“ Ackermann räumt Schwächen ein

          Im September hatten sich die Deutsche Bank und Post auf den Verkauf der Postbank geeinigt. Geplant war zunächst ein Teileinstieg der größten deutschen Bank zu Beginn dieses Jahres: Die Deutsche Bank wollte im ersten Quartal 2009 zunächst 29,75 Prozent der Postbank für 57,25 Euro je Aktie übernehmen - insgesamt rund 2,8 Milliarden Euro. Zudem hatten die beiden Parteien mehrere Optionen für eine weitere Anteilsaufstockung der Deutschen Bank festgelegt.

          Bank-Chef Josef Ackermann räumte angesichts der neuen Zahlen Schwächen seines Instituts in der aktuellen Finanzkrise ein. Über den Milliardenverlust im vierten Quartal sei die Deutsche Bank „sehr enttäuscht“, erklärte Ackermann einer Mitteilung des Dax-Konzerns zufolge. „Das extrem schwierige Marktumfeld hat einige Schwächen in der Bank aufgezeigt.“ Die Kapitalstärke ermögliche es der Bank aber, den „extrem schwierigen Marktbedingungen Stand zu halten und die notwendigen Schritte zum Risikoabbau zu ergreifen“.

          Trotz neuer Belastungen keine Auswirkungen auf Kapitalstärke

          Die Risikopositionen bei Krediten und Kreditzusagen für fremdfinanzierte Übernahmen seien von 11,9 Milliarden Euro zum Ende des dritten Quartals auf unter eine Milliarde Euro zum Jahresende reduziert worden. Darüber hinaus reduzierte die Bank laut Mitteilung im selben Zeitraum die Risikopositionen aus gewerblichen Immobilienkrediten von 8,4 Milliarden Euro auf unter drei Milliarden Euro.

          Die Bank habe nur geringfügig die Möglichkeit genutzt, ihre eigenen Verbindlichkeiten zu Marktwerten zu bilanzieren. Nach eigenen Angaben wären im Gesamtjahr 2008 vor Steuern zusätzlich mehr als 5,5 Milliarden Euro Gewinn angefallen, wenn alle verbrieften Verbindlichkeiten in dieser Form bilanziert worden wären. Im dritten Quartal hatte die Bank sich auf der anderen Seite allerdings auch zusätzliche Belastungen erspart, indem sie bestimmte Wertpapiere, für die es wegen der Krise keinen Markt gibt, nicht zu aktuellen Marktpreisen bewertete. Zu dieser seit dem Herbst erlaubten neuen Bilanzierung äußerte sich das Institut jetzt nicht.

          Trotz der neuen Belastungen erwartet die Bank keine nennenswerten Auswirkungen auf die Kapitalstärke, die sie weiter in Höhe der Zielgröße von zehn Prozent erwartet. Zudem rechnet sie mit einer Dividende für 2008 von 50 Cent pro Aktie. Am Nachmittag will die Bank zu Ihren Zahlen in einer Telefonkonferenz Stellung nehmen.

          Weitere Themen

          Geringste Dividenden seit langem

          Studie der DZ Bank : Geringste Dividenden seit langem

          Die Aktienkurse haben sich kräftig erholt, doch die Ausschüttungen an Aktionäre sinken auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.