https://www.faz.net/-gqe-9ahou

Brisante Panne : 21-Milliarden-Euro-Fehlüberweisung der Deutschen Bank

  • Aktualisiert am

Die Deutsche-Bank-Türme am Tag der diesjährigen Hauptversammlung. Bild: AP

Vor vier Jahren hat die Deutschen Bank einen riesigen Betrag aus Versehen an ein anderes Geldhaus transferiert. Es ist nicht der einzige Fall.

          1 Min.

          Am Tag der Hauptversammlung der Deutschen Bank ist eine weitere Fehlüberweisung des Instituts bekanntgeworden. Im Jahr 2014 habe die Bank fälschlicherweise 21 Milliarden Euro an die australische Investmentbank Macquarie überwiesen, bestätigte ein Banksprecher am Donnerstag einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Erst vor wenigen Wochen hatte eine 28 Milliarden Euro schwere Fehlüberweisung der Deutschen Bank für Aufsehen gesorgt. Statt wie geplant 28 Milliarden Yen (rund 257 Millionen Euro) flossen 28 Milliarden Euro auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex, wie der neue Konzernchef Christian Sewing den Aktionären erklärte. Ein finanzieller Schaden sei nicht entstanden.

          Für die Panne vor vier Jahren sei ein menschlicher Fehler verantwortlich gewesen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Die Bank habe das Versehen binnen weniger Stunden selbst festgestellt und es habe keinen Schaden für das Institut gegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Fischkutter „Cornelis Gert Jan“ im Hafen von Le Havre. Französische Behörden haben ihn wegen Fehlens einer gültigen Lizenz festgesetzt.

          Britischer Kutter festgesetzt : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf“

          Frankreich hat einen britischen Fischkutter in Le Havre festgesetzt, weil er keine gültige Lizenz hatte. London verstehe nur die Sprache der Härte. Die britische Seite kündigt Vergeltungsmaßnahmen an.
          Bisher nur eine Demo-Version: Eine geplante Prüf-App für Corona-Zertifikate

          Betrug mit Impfpässen : Corona-Zertifikat für Adolf Hitler

          Ein Fälscher bietet für 300 Euro einen in der EU gültigen Impfnachweis an. Und besitzt womöglich Zugang zu einem Schlüssel, mit dem die QR-Codes erzeugt werden, die jeder Staat ausgibt. Hat er das gesamte System kompromittiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.