https://www.faz.net/-gqe-9ahou

Brisante Panne : 21-Milliarden-Euro-Fehlüberweisung der Deutschen Bank

  • Aktualisiert am

Die Deutsche-Bank-Türme am Tag der diesjährigen Hauptversammlung. Bild: AP

Vor vier Jahren hat die Deutschen Bank einen riesigen Betrag aus Versehen an ein anderes Geldhaus transferiert. Es ist nicht der einzige Fall.

          1 Min.

          Am Tag der Hauptversammlung der Deutschen Bank ist eine weitere Fehlüberweisung des Instituts bekanntgeworden. Im Jahr 2014 habe die Bank fälschlicherweise 21 Milliarden Euro an die australische Investmentbank Macquarie überwiesen, bestätigte ein Banksprecher am Donnerstag einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Erst vor wenigen Wochen hatte eine 28 Milliarden Euro schwere Fehlüberweisung der Deutschen Bank für Aufsehen gesorgt. Statt wie geplant 28 Milliarden Yen (rund 257 Millionen Euro) flossen 28 Milliarden Euro auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex, wie der neue Konzernchef Christian Sewing den Aktionären erklärte. Ein finanzieller Schaden sei nicht entstanden.

          Für die Panne vor vier Jahren sei ein menschlicher Fehler verantwortlich gewesen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Die Bank habe das Versehen binnen weniger Stunden selbst festgestellt und es habe keinen Schaden für das Institut gegeben.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?
          Sie war die „Wunderpille“, als sie 1998 auf den Markt kam: Viagra von Pfizer.

          Rezeptfreier Viagra-Verkauf : Potenz für alle?

          Kann zukünftig jeder Viagra und Co. in deutschen Apotheken kaufen? Darüber diskutieren Fachleute derzeit. Wie die Entscheidung ausfällt, scheint offen zu sein. Doch was hieße das?